Kurzgeschichte der Woche

Zweibeine

Da kamen mir heute Mittag mitten in der Hauptgeschäftsstraße zwei Beine entgegen. Hübsche Beine wie ich neidlos zugestehen kann. Eines kerzengerade und dünn. Wollte gar nicht mehr enden als ich meinen Blick daran weidete. Das zweite leicht gekrümmt. Ein echtes Halb O Bein. Ein Klammerbein also wie mir mein wacher Geist zuflüsterte. Leicht behaart. Aber mit Muskeln bepackt wie ein Stier der bereit ist eine Stampede zu veranstalten. Beide bummelten einträchtig mir entgegen. Ich unternahm einige kleine Rückwärtsschritte. Zückte mein Phone. Wollte knipsen. Sah durch den Sucher. Doch kein Bein zu finden. Weder dünn noch krumm. Einfach kein Bein. War ich einer Fata Morgana aufgesessen? In der Wüste der Einkaufsstraße die den einheitlichen Look aller Einkaufsstraßen der Welt als Vorbild genommen hatte. Und immer noch nahm. Steckte mein Handy in die Tasche. Blickte nach vorn. Die zwei kamen mir entgegen. Nur noch wenige Fuss von mir entfernt. Doch jetzt seitenverkehrt. Hatten links nach rechts und rechts nach links gekehrt.

Doch keinesfalls in sich gekehrt. Was mir auffiel: Beide wanderten durch Menschen hindurch. Kamen auf mich zu. Ich fühlte wie zuerst das Krumme, dann das Dünne sich an meinen Körper schmiegten. Angenehm war das nicht. Denn beide versuchten durch mich durch zu steigen. Das gelang ihnen nicht, obwohl ich es erwartet hatte. Dann durchbohrten sie mich. Suchten die richtige Stellung in mir. Fanden diese nach einigen Sekunden. Nun starren mich alle Passanten an. Zeigen mit Fingern auf mich. Rufen nach der Polizei. Weshalb ist mir ein Rätsel. Doch da, ein Schaufenster eines modernen Modeladens der die ganze Fläche mit Zerrspiegeln ausgestattet hat. Ich erschrecke. Bin winzig dick. Besitze 4 kleine Beinchen. Eher Pfötchen. Zwei die mir gehören. Eins Krummes und ein Dünnes. Donnerwetter schon wieder haben die Beine die Seiten ausgetauscht. Wechselwähler denke ich. Na, das ist heute gang und gäbe. Ich spare mein Adrenalin für wichtigere Angelegenheiten und wandere weiter durch die Einheitseinkaufsstraße die den einheitlichen Look aller Einkaufsstraßen dieser Welt als Vorbild genommen, nein, gestohlen hat ...

Diese Wochengeschichte per Mail weiterempfehlen >>


Einige Kommentare zu dieser Kurzgeschichte:

Am 11. November 2016 schrieb E.H.:

"Kurz und bündig: Ihre Geschichten sind mir immer wieder eine große Freude."

Am 11. November 2016 schrieb ein anonymer Leser:

"Ich fand diese Geschichte sehr gut erzählt und kurzweilig. Danke"

Am 11. November schrieb ein anonymer Leser:

"Super, etwas Lustiges in dieser eher trüben Anfangs-Winterzeit"


"Zweibeine" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:


TERMINE

LESUNGEN 2017

  • 29.
    NOV
  • LESUNG
    Stadtbibliothek Sursee

Aktuelles

HAARSTRÄUBENDE GESCHICHTEN:

DEM LEBEN ABGESCHNPPELT

Ein Spiegelbild des verfremdeten Alltags, anregend, voller Skurrilität.

weitere Info >>

Kurzgeschichte der Woche

Der Traumhändler

Wer ist nicht in seinem Leben schon betrogen worden. Oder zumindest angelogen. Aufs Kreuz gelegt. Übers Ohr gehauen...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • Cover Neuerscheinung Zeitweichen
  • Neu

    ZEITWEICHEN

Weitere Info >>

  • Cover Neuerscheinung T-RUMP-EL-PFAD
  • Neu

    T-RUMP-EL-PFAD

    Moritat in 13 7/5 Bildern

Weitere Info >>