kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf >>) :

Horroskop

Weder abergläubisch noch übergläubisch noch untergläubisch würden mich Freunde bezeichnen. Auch nicht wiedergläubig, bestimmt nicht widergläubig, falschgläubig, leichtgläubig, schwergläubisch, irgendwie ungläubig. Alsdann nicht gläubig. Eben schwer einordenbar. Damit hätten sie bestimmt den Nagel auf den Kopf getroffen. Was das aber für das eigene Seelenleben bedeutet, ist schwer vorstellbar. Selbst für mich, den Betroffenen. So ohne Orientierungshilfe, ja Navigation auszukommen und sich in den Lebenswirbeln nur mehr schlecht als recht zurechtzufinden ist eine Bürde von einigen Tausend Mühlrädern. Mühlrädern die nicht mahlen, sondern sich fragen, wie eigenes Aussehen sich präsentiert, wenn sie in einem Stillleben ganz ruhig und geduldig bewegungslos liegen, dabei den eigenen Rahmen stierisch anzulächeln haben würden. Nicht anders könnten. Da nicht durch die Strudel des Lebens mitgerissen, weil angekettet im Stillen unkreischend stumm verharren sollten. Ohne jede Hoffnung dabei von Schwindeln als Erlösung erfasst aufgeben zu dürfen.

Wer das noch nie erleben musste, weiss nicht wie ich zu leiden habe. Keinen Ausgang mehr finden kann. Nicht einmal einen Notausgang, der so oder so aus Nachlässigkeit bestimmt verschlossen wäre.

Kein Wunder also, dass ich mit all meinen verbliebenen Kräften nach Lösungen suchte. Ärzte aufsuchte. Klar Seelenklempner an erster Stelle. Alsdann Neurologen. Die gesamte Palette der Spezialärzte. Keiner brachte in den Jahren eine Lösung. Da blieben nur Geistheiler. Schamanen. Kräuterhexer. Stein-Strahlung-Spezialisten. Wasserpurifierer. Glasfaserschlupfnutzer. Bis ich dann im Internet gestern eine vielversprechende Adresse fand. Weshalb habe ich zuvor nicht daran gedacht? Könnte mir mit einem Gummi-Hämmerchen an die Stirn schlagen.

Ein Horoskoper, das ist die Lösung! So verabrede ich mich mit ihm, obwohl sein Stundensatz nicht unerheblich sich darstellt und die Verhältnisse meiner Haushaltkasse weit übersteigt. Doch eins habe ich gelernt: Verhältnisse lassen sich immer anpassen. Selbst falls ich einen Kleinkredit aufnehmen muss. Das Leiden hat ein Ende zu nehmen. Und zwar unmittelbar. Sofort!

So begebe ich mich heute früh nach erquicklichem Schlaf auf den Weg an den vereinbarten Ort. Die Navigation, die ich an meinen linken Schuh gebunden habe, lenkt mich dank künstlicher Intelligenz selbst steuernd in die richtige Richtung. Zuerst durch einen Schlangenweg. Adam und Eva lassen grüssen. Alsdann in einen finsteren Wald. Dann kommt eine Anhäufung von Häusern. Automatisch reduziert sich die Geschwindigkeit. Mein Schuh will keine Busse einfangen. Nicht im Gefängnis landen. Das Ortsschild kann ich kaum lesen. Meine Augen werden mit dem Alter ungenauer. Macht nichts habe die Schuhnavigation. Wird mich sicher ans Ziel führen. Zum Horoskoper bringen. Jetzt ist das gelbe Schild lesbar: VERGANGENHEIT. Geschwindigkeit reduziert. Irrelevant, bin auf Schusters Rappen.

Da! Das nächste Schild. ZUKUNFT. Geschwindigkeit unter 300 km untersagt. Das ist zu Fuss nicht machbar. Doch meine Schuhe schaffen es. Der Gehwind bläst mir den Hut, mein bestes Stück vom Kopf. Ich sende diesem eine einzelne Träne nach. Dann verwischt sich die Landschaft in Nebulösigkeit. Klar, die Zukunft, sagt mir mein Verstand, der von der Geschwindigkeit durchgewirbelt wird!

Da ein weiteres Ortsschild: HORRORSKOP.
So zahlreiche R‘s? Führen mich meine Augen in die Irre?

Oder hat mich meine Schuhnavigation fehlgeleitet?

Oder bringt die Zu-Kunft Horror?

Mein Horoskop oder unser Horrorskop …?

Da bleibt als Rettung der freundliche Horoskoper der mich mit einem Lächeln auf den Stockzähnen in seinem gemütlichen Heim empfängt. Mich beruhigt. Mir das Avenir im goldenen Licht des Sonnenuntergangs voraussagt...


Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

A V E N I R

Avenir
Kichernd
Ein leises
Wissend Rire.

Vorhergesagt
Der Untergang
Als Zukunfts Ziel.

In der Gegenwart
Von düsterer Prognose
Bleibt einzig unsichtbarer
Die klare Sicht verhindernd
Angst einflössend beissend Rauch.




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  0
1
5
0
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Horroskop" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:







Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN

Termine in Planung

  •  
     

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

H

In letzter Zeit sehe ich vermehrt Personenwagen, die aufpoliert und gepäppelt ein H auf ihrem Nummernschild tragen. Deren Fahrerschaft, nicht mit Vaterschaft zu verwechseln ...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>