kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf >>) :

Belauscht

Sitze im Garten meines Grossvaters im Tal des kleinen Flusses, weitab von jeder städtischen Zivilisation. Herrlich ist es, die Natur zu bewundern. Jeden Grashalm zu beobachten. Zu erkennen, wie vielfältig das irdische Leben sich präsentiert. Unter dem Kirschbaum, den ich so liebe, verbringe ich die meiste Zeit. Dort ist es schattig und falls man will, kann jedes Geräusch der Erde vernommen, jeder Ton aufgefangen werden. Heute nun habe ich mir vorgenommen, die Natur intensiv zu belauschen. Nichts anderes zu unternehmen. Die Ohren besonders zu spitzen.
Die gelbe Blüte, herrlich anzusehen, Grossvater hat sie als Unkraut tituliert, bewegt sich leicht in der leisen Brise. Bewegt ihr Haupt im Takt den Sonnenstrahlen. Voller Ehrfurcht bemerke ich, dass die Sprache der Blüten beim aufmerksamen Lauschen für mich verständlich wird. Ein Traum? Nein, es ist ein Wunder meiner Synapsen, obwohl ich von meinem Lehrer als absoluter Sprachmuffel eingestuft worden bin. Vor Jahren eingestuft wurde. Die gelbe Schönheit räuspert sich diskret. Heischt die Aufmerksamkeit des Blütenblättermeers ihrer Nachbarschaft. Augenblicklich herrscht Gräserruhe. Selbst das leise Lüftchen hat seine Tätigkeit eingestellt. Wartet in gespannter Stille.
Die Blütenzartheit beginnt zu sprechen. Rekelt sich dabei wohlig im Bad der Sonnenstrahlen. Beugt sich zuerst nach links und dann nach rechts. Erhebt dabei ihre nun nicht mehr zarte, vielmehr bestimmte und harte Stimme:
„Wir, die immer ausgerottet werden sollen, müssen es den Menschen gleichtun. Unser Schicksal in die eigenen Blätter nehmen. Lebensverlängerungen für sich selber und gegen uns haben unsere Verfolger unsere Mörder erfunden. Erprobt. Chemische Mittel, Pilzsurrogate, Transplantate eingesetzt, um den Naturgesetzen zu widerstehen, diese ausser Kraft zu setzen. Lasst uns die uns feindliche Mensch genannten Unpflanzen, wie ich sie nenne, sie gehören alle samt ihren imaginären Wurzeln weggefegt, übertrumpfen. Wir, die wir für sie nur Unkraut darstellen, müssen dasselbe zur Lebensverlängerung unternehmen. Ihre Kenntnisse übernehmen. Einsetzen! Blütenstabtransplatate entwickeln, Chlorophyll Infusionen einsetzen. Wurzelbehandlung einführen. Oder erfolgt all das bereits, ohne dass ich es bemerke? Sind wir deshalb als Unkraut unsterblich, überleben alle Anschläge auf unser Leben? Gift? Bunsenbrenner? Einsatz biologischer Waffen? Sind wir unseren Ausrottern deshalb Schritte voraus? Werden wir die uns verfolgenden humanen Unpflanzen überleben? Sind wir stärker als sie alle zusammen? Lasst uns diese Seuchengeschöpfe von ihrem eigenen Untergang sprechen. Diesen weiter behaupten. Verbreiten. An diesen glauben. Bald schon, das prophezeie ich als einfache gelbe Unkrautblüte, werden wir ungehindert blühen, uns nach eigenem Belieben ausdehnen können. Habt Geduld, liebe Brüder und Schwestern. Es lebe das Leben. Besonders wenn dieses aus Unkraut einem Begriff des ewigen Lebens besteht."




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
12 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  4.9
1
5
4.9
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Belauscht" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:






Einige Kommentare zu dieser Kurzgeschichte:

Am 19. November 2021 schrieb ein anonymer Leser:

"eine wunderschöne Naturstimmung, harmonisch, farbig, friedlich. Und dann folgt eine Zäsur, die Stimme der unterdrückter Unkraut schwört Rache. Die Stimmung kippt, wird bedrohlich, hoffentlich nicht doch realitätsnah. Unglaublich, wie Ihre Invention arbeitet!"

Ebenfalls am 19. November 2021 schrieb ein weiterer anonymer Leser:

"Ob es sich bei der gelben Blüte um die Hahnenfussblüte handelt, welche sich so schön im Wind nach links und rechts räkeln kann und jedes Jahr mein Herz erfreut... oder um den Löwenzahn... unseren Ginseng... diese Pflanze ernte ich mitsamt Wurzel für Salat... mmmh herrlich. Also für mich keine Pestizide...
Und draussen tanzen die goldenen Herbstblätter im Wind...
'Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.' Albert Schweitzer.
Ich freue mich schon auf die nächste Geschichte."




Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN 2022

  • Online Lesung
    Als originelles Geschenk und dabei Gutes tun!

    weitere Info >>

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Schneckenpos

Bin ich langsam unterwegs. Geniesserwanderung ist angesagt. Naturbeobachtung. Fallenden Blättern das Nachsehen schenken. Nicht wegschauen ...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>