Kurzgeschichte der Woche

Dreisatzromane - Archiv

Im Archiv können Sie "alte" Dreisatzromane kostenlos direkt lesen, sie sind nach Erscheinungsjahr sortiert.


Dreisatzromane 2024

Tick-Tack-Tock
Bröckelt der Lack
Zick-Zack-Tik-Tok auf
In brühheiss glühend Wok.

Ofenwarm gebraten
Filmchen laden.

Zugriffs Zahl
Entscheidet über
Selbstwert Widerhall.

Velocita rasende
Sekunden gebären
Aufbrausende Minuten
Die dann tobende Stunden.

Stunden stürmisch Tagerennen
Wochen Monatsglocken
Jahreslocken Hades
Dann beglotzen.

Dem Ende zwar
Entgegen doch jeden
Neuen Tag gestalten sollten
Wir als kreierend Geschenkes-Segen.

Volltrunken
Torkelnd durch
Die halbe Nacht
Laut statt leise sacht.

Erweckt mich hell
Langsam statt
Schnelledrell.

Bellt mit Drall
Dann ein Knall
Auf Fall tageshell
Der nüchtern Mond
Verzehrt sich epochal
Zur leisen leeren Leere.

Das Zebra träumt
Nur einen einzig Tag
Zu sein in seinem Sein
Ein Löwe mit golden Mähne.

Mit Augen so scharf
Damit entdecken 
In der unendlich
Steppe Zebras 
Extra lecker.

Doch aus der Traum
Rennt Zebra auf der ewig
Flucht erneut um sein Leben.

Im Wahn
wächst der
Zahn zeitlich
Zeitnah seitlich.

Weltlich friedlich hin
In Gleitzeit niedlich
Zur Friedenszeit.

Wann jedoch kann ohne Wahn
Wahr werden die Vision des ewig
Menschheitstraums:Erst wenn Karieszahn
Der Aggression gezogen durch Blicköffnung
Hin zum Erkennen des zeitlos Weltenraumesraum.

Ich tue so
Als ob mein
Intellekt delektiert
Sich Wohlwissend
Am Weltruhekissen.

Gemütlich ruhend
Vorwärtsspulend
Alles Bestens
Krächzend
Lauthals
Raus.

Dadurch die
Wahrheitsmaus
Kichernd schmilzt
Zur Grösse einer Laus.

Der hypergefrässig Riesenschlund
Der stets unersättlich Sommersstund
Beisst jährlich unerbittlich Unruh säend zu.

Verdaut dann sich selbst vertrauend
Die Stunde Sommerszeiten lang
Zu Sekundenbröselstücken um.

Im Herbst alsdann
Nun Wildsau-Radau
Vom Zaune brechend
Der verdauten Stunde
Hinterherhechelnd nun gibt
Diese widerwillig wieder frei.

Co Co Columbus
Sein Ei wohlverwahrt
Jahrhunderte aufbewahrt.

Nicht verfault auch nicht
Vergrault gilt stets noch
Immer in jedem Raum.

Regel Eins und dann Regel Zwei
Sogar die Nr. Drei: Lösung Einfach
Dieses jedenfalls in jedem Falle sei.

Gack
Geckert er
Die Welt geht
Gar nicht entzwei
Nein sie spielt entdrei.

Ping Pong und Päng
Heute wie gestern
Als spiele sie in
Einem geilen
Western.

Die coolen Helden
unter x Himmelszelten
Dauerwellen die arme Welt.

Es zwitschert
Der alte Witcher
Hitsch dann Klitsch.

Bis subkutan er
Leisemittellaut 
Erkennt dass
die Ansprach
reiner Kitsch.

Daraufhin fährt er
Munter mit seiner
Rede fort denn selbst
Sein Stuss gefällt ihm sehr
Da schaumgeboren im eigen Kopf.

Ein Lächeln
Ist mehr als ein von
Herz zu Herz zufächeln.

Es verändert lautlos
Der Mitmensch
Sinneswelten.

Es ist Zeit den Sparstrumpf Deiner
Lächeln jetzt gleich Sperrangel weit
Zu öffnen diesen einzusetzen zum Wohl
Und zur Freud auch gänzlich fremder Leut.

Egotatour
Demokratur
Diretissima zur
Diktatorialen fiesinalen
Rechtsbrechenden Autokratie.

Kaum noch zu toppen
Alle Freiheit stoppen
Knechten mit
Unrechten
Rechten.

Verhindern
Bevor zu spät
Mit Bürgerrechten
Klare Kante zeigen
Undemokraten mit roter
Karte vom Platz verweisen.

Gezogene Wurzeln
Schmerzhaft bruzzeln
Wurzellos ein hartes Los.

Heimatlos die Welt 
dann zerbröselt
einzig böselt.

Wurzelziehen
Weisheitsschluss
Besser Wurzelsetzen
Wurzeln spüren fühlen
Anstelle diese zu ersetzen.

Um die Wette turnend Warner
Besagen im rosafarbenen Abendlicht
Gegenseitig voll erpicht die Lage ernstlich
Gefährlichst unergötzlich nun mittelbar so sei.

Handeln handeln sich wandeln
Einzig Lösung könne sein
Doch auf Warner hören
Nur Alltagsstörung sei.

Mensch Meier
Ohne jeden Schleier
Dies keine überholte Leier
Erkenne das flugs ein Jeder
Auch die an alte Regeln Kleber.

Abhängig wir  
Ja süchtig bereits
Rundum Weltenweit.

Tag um Nacht sind bestens
Kryptisch wir alle bewacht
Byte um Byte jederzeit.

Nichts geht mehr
Ohne Klick
Bitte sehr.

Entfernt von der Aussenhaut
Dabei denkend zu erblicken endlich
Überhaupt das Wesentliche ungeschaut.

Die Innenhaut erschauernd 
Uns entgegenblickt
Dabei lauthals
Klickt.

Das Unbekannte Unerkannte
Dadurch nennen und dabei erkennen
Lässt das Wissen in Unwissen umbenennen.

Mit Vorsicht im
Eigenleben Blättern
Dabei ausgeblendet
Stellen mutig erklettern.

Weisen mit dem Zeigefinger
Nicht auf den Andern
Vielmehr auf das
Eigen Selbst.

Wenn auch knurrend
Schatten leise kehrend
Um Verzeihen alsdann bitten
Mit den frisch erknospend Lippen

In meinem Herzen
Flackern drei Kerzen.

Das Nirwana der Kriege
Um scheinbare Siege
Nimmt ihnen Luft.

Doch aus dem Hoffen
Besteht der Stoff der wird
Beenden die grosse Not der Luft
Die uns bedrängend ängstigende Kluft
Lässt erneut leuchten Herzensflammen hell.

Ab ins Fach
Mit der Sach.

Verstand ohne Sand
Gespräch mit der
Eigenen Wand.

Das Ich weiss Rat
Zeigt den Weg durch
Stock und Stein besser
Als tausendein kluger Rat
Der fliesst alles andere als zart.

Ein Pakt geschlossen
Das Paket verschlossen
Mit starkem farbenfrohen Band
Das hinweist auf überflüssig Tandinhalt.

Für was für wen und wann
Der neue Pakete-Pakt
Inhaltsleer dann sehr
Empfänger zwackt.

Die rosarote Schnur darob
Laut schnurrend heftigst lacht.


Dreisatzromane 2023

Die da haben 
Erneut gepfuscht 
Husch husch falsch 
In meinen Hals gelangt 
Was im Plan unerhellt erstellt. 

Wäre ICH am Steuer wäre 
Vieles MIR mehr geheuer 
Und dabei so Vieles 
Weniger teuer. 

Selbst packen an 
Mit zahllos Mühen 
Nur ein sinnlos Kampf gegen 
Windig Sancho Panzos Mühlen 
Da lass ich es lieber sein in meinem 
Angenehmen gemütlich ruhig untätig Sein. 

Mitten im dicken drückend Nebel
Ein Sonnenstrahl sich aufmacht auf seine
Verschlungenen unerforschten neuen Wege.

Dringt tief in die eigen Seele
Erleuchtet unser fragend
Oft zweifelnd Sein.

Verwandelt Klein zu Gross
Durch Erkennen dass unser Leben
Der Gewinn des eigen Lebendigseins.

Gar meint so weit die Welt
So viel bereits eingestemmt
All das was an allen Ecken klemmt.

Was heisst klemmt
Viel eher brennt
In dieser Welt

Unter dem pensionierten
Ehemalig blauen Himmelszelt
Drohnen es umschwirrt nun verwirrt.

Öffne Türen
Liebe Welt wandre
Hin zum Himmelszelt
Bringe liebend Frieden
Als grösstes Gastgeschenk.

Doch wohin geblickt
Weit entfernt dies
Sehnsuchtslicht.

Anstatt Wunder
Überall nur Zunder
Hoffnung darf darob
Nie sterben richtig Türen
Menschheit öffnend streben
Sodass Kind und Kindeskinder
Echten Frieden lebend werden sehen.

Ein klitzekleiner Pilz
Verbreitet sich als Filz
Wäscht blitzessauber alles
Hand anhand mit Goldessand.

Drängt Ehrlichkeit
An Gesellschafts
Aussenrand.

Leise rieselt
Am laufend Band
Der gefährlich Brand
Die Spritzen der Wehr dabei
Spindelleer kreisen wortlos um
Des Brandesherd den niemand kehrt.

Click ertönt ein verführerischer Ton
Klack und Zack soll es her das Glück
Einfach vom paradiesisch Baum gepflückt.

Doch der Stamm weit in den Himmel ragt
Säge her denn Glück muss turbito rasch
Und ohne jede Verstörung her.

Da bricht der Riesenbaum im Fall
Mitten entzwei das ersehnte stille Glück
Oohwei dieses flieht behänd als viertes Blatt
in den Klee wird dort gleich aufgefressen Määh-Määh.

Der Punkt
Ein Komma
Frisst und statt
Satt wird dadurch
Nimmermatt und klagt.

Ausgezehrt der Mini-Punkt
Begehret mehr so sehr
Stürzt sich darob ins
Satzzeichenmeer.

, : ; . - _ 
? ` ^ / + 
% & ( )  ¨
! < = € > "
Bis dieses und
Er selbst ratze leer. 

Bienen schuften
Um des Honigs Willen
Grillen schuften für die Töne
Menschen dann für hohe Löhne.

Ohne schuften
Schufte leben
Von Andrer
Leben.

Schuftende Schufte
Jedoch werden Milliardäre
Lassen schuften ganze Heere
Angetrieben durch spitze Speere.

Kalt laufen Schauer auf
Je älter ich werde im Kopf
Zerren an meinem kahlen Schopf.

Kann doch nicht sein
Geworfen werden
In den Alterstopf.

Bin jung und dumm
Wie ehemals kein Deut
Klüger oder besser weder
Weiser noch leiser kann doch
Nicht sein ich sei daheim im Altersloch.

Was für eine Welt
Wölbt sich unter dem
Bleiblauen Himmelszelt?

Hoffnung hin obwohl
Ich fühl dass am
Leben noch
Weiter bin.

Wer hilft der Erde aus
Der Krisenumlaufbahn bei
Der verliert sie Zahn um Zahn
Die Frage nach dem Wann und Dann?

Weisse Flecken
Erkecken sich zu
Kleckern unsichtbar.

Weiten aus sich
Nebel weit in
Unser neue
Inforeiche
Zeit.

Wahres immer rarer
Der Infodschungel verwirrt
Bis in ihm wir alle erschöpft verirrt.

Die Welt eine Schüssel
In der liegen allle Schlüssel
Zum Paradies und zum Inferno.

Das Schloss zu wählen
Dabei die Menschheit
Zahm zu zähmen
Erfunden nicht.

Trotz strahlend hellem
Alles erleuchtenden klaren
Schatten schluckenden Sonnenlicht.

Was hätten sich
Die Dadaisten über
Künstliche Intelligenz
Schenkelklopfend gefreut.

Diese einen gelungen
Pleonasmus ohne
Jedes Plasma
Benannt.

Gut dass sie jene
Nicht gekannt damit
Wir diese drohnensicher
Ohne Schenkelwenkelnlachen
Einsatzweinend langsam achtsam
Knirschenwirkend auf uns lasten lassen.

Zäumen aus Bäumen
Gefertigte Zäune unser
Leben stets weitere Grenzen
Ziehend uns fesselnd enger ein.

Klein klein wird dadurch
Unser eigen Sein.

Bis es sich wandelt
Zum virtuellen Schein
Klebend als digitaler Leim.

Schwer wiegt
Der gewichtig Ballast
auf dem blauen Erdenball.

Im nebligen Dunst
Der neuen Zeit.

Doch Einsicht
Sollte führen zu
Klarer Zukunftssicht
Bringen Licht und schlicht
Vertreiben die hoffnungslose
Schwarze Endzeit Dunkelsicht.

Schräg hängt der Berg
Verhalten gehalten vom Nagel
Der den Lebensrahmen sanft entrahmt.

Weil Rahm allein nicht hält den stummen Rahmen
Zu gross die Angst des vorzeitigen Versamens
Das der Nagelwelt vergittern wird die Sicht.

Nicht mehr erpicht zerbricht der Hammer
Jetzt hält ein einsam schräger Nagel
Ohne einstürzend Turm zu Babel
Unser skurriles Weltenzelt.

Des Pudels Kern liegt
mir fern so irre gern
Ich als Katze bleib
Dem Hunde fern.

Doch er nie still
Sein Kern mir
Zeigen will.

Ich aber pfeif
Auf den Pudelkern
Halte mich lieber fest
An ferne abseitig Sterne.

Wäre ich ein Sieb
Könnte ich vergessen
Mein Herz das innigst liebt.

Doch ich bin es nicht
Nie und nimmer
Nein immer
Ich Dich
Lieb.

Und vergingen selbst
Äonen verbunden sind
Wir zwei in ewig Innigkeit.

Rotweisschen und Weissrotchen
Innig umschlungen um Wissen ringen
Es dabei zu gar nichts Umwerfendem bringen.

Deshalb aufrecht und voller Stolz
Durch ihr kurzes Leben tappen
Bis Wissens Holz sich selbst
Befeuernd dicken zwickend
Rauch ent-wickelt.

Neue Wissenschaft
Jedes Wissen mit einem
Schlag dann selbst abschafft
Weiss und Rot darob mehr als Baff.

Das weichgekochte Loch
Vom Vierminuten Masterkoch
Leider vollkommen perfekt verzockt.

Lockt uns weit und hold
Als wäre es der Maid
Lächelnd Loreley.

Beinhart des Kochs
Lehrling alsdann unsatt
im Wattenmeer die Fluseln aus
seinen drei Milchzähnen zupfend laust.

In der Tiefe der Tiefe 
Sich alles Leben verliefe
Glauben so zahlreich Viele.

Dabei erst dort zerrinnt
Die Oberfläche
sonst so
zäh.

Öffnet Schründe
Die lautlos verkünden
Von allem Wesentlichen
Das begleitet leise unser Leben.

Es pendelt das Pendel der Pendler
Ganz nach dem griechischen Kalender
Hin und her vom Festland zum welligen Meer.

Bald zurück ent-zückt
Dann bedrückt
Ver-rückt.

Alltäglich alsdann beginnt
Das erneute täglich Pendeln
Gerinnt im Stau zum Stundenklau.

Abseits jenseitig
Kleinmeilig steilkeilig
Weiszeitig knirschig knaken.

Herzhaft hierhaft weilig
Bleibend zeigweisig
Hopsend klopfen.

Herkömmlich Konventionen
Krachend liebgewonnene untote Büchsen
Stumm dabei blechig feurspeiend eisig brechen.

Scharwänzelnd
Das globale Kaffeekränzchen
Tänzelnd Kaffee und süssen Kuchen
Innig schmatzend genüsslich konsumiert.

Kalorienverzehr verwerfend
Sinnig die Umwelt durchhechelt
Sich gegenseitig die Unschuld beteuert
Fällt dabei das Urteil über die gar so schlechte Welt.

Sich als Bewohner
In falschen Tönen
Laut Mampfend
Hierbei stets
Schonend.

Im Glück
Sich versenken.

In Melodien schwimmen
Das Herz dadurch bewegen.

Gefühle lebend erfassen
Inneres Ersingen
Seelen Vibrato
Voller Genuss
Erschwingen.

Der Ohrwurm
Auf dem Ohrturm
Sonnt sich auf dessen Spitze
Erhascht sich jede kleinste Litze.

Dringt unhörbar und schlau
Ein in jede winzig Lücke
Kleiner noch als  klein.

Erfüllt als Knüller
Den grössten Raum
Führt an der Nase rum
Sämliche je erfundene Apps
Deshalb lebe er dreihundert und
Dreiunddreissig Mal hoch der CHATGPT.

Gedanken
Gefangen
In sich
Selbst.

Schmelzend
In Sommersonne
Zu Eisesstarre verdammt
In Wintersklammesgletscherskälte.

Weihrauchspeiend
Im zauberhaftem Glauben
An schwärmend Friedenstauben.

EINEN AUGEN
BLICK ZURÜCK
EINEN BLICK ZU
BODEN UM UNSERE
ZUKUNFT ZU ERPROBEN.

DEN MORGEN NICHT
VOR DEM ABEND
LOBEN.

INNEHALTEN
BEDEUTET DAS
MORGEN TÄGLICH
GEMEINSAM NEU UND
PFLEGLICH ZU ERPROBEN

Kress
Er streckt
Die Zunge raus
Der selbst erzeugte
Stress lacht hämisch
Laut dich aus 'Rabautz'.

Bis du fällst in seine Falle
Da er dich festhält mit
Seiner eisern Kralle.

Dich haut
In seine Pfanne
Ertränkt gemeinsam
Uns in seiner Anspruchskanne

Ein einsamer
Wattebausch
An seiner flauschig
Weissen Seele Lauscht.

Dadurch vollkommen
Zerknautscht die
Erkenntnis
Erlangt
Mir ist
Bang.

Dann langgezogen
Sich selbst glättet die
Vergorenen Seelenwogen
In tanzend Bausch und Bogen.

Vernunft
Verstummt.

Unvernunft
Brummt.

Auftritt
Stets in
Neuem Kleid.

Nimm
In die Hand
Die blinde Lupe.

Zum Übersehen
Jederzeit in
Der Suppe
Das Haar.

Dann
Bist du
Nah an der
Wahrheit deiner
Zeit die seit Neuem
Im Fakeshimmel ruht.

Der-Fakt
Zack da
blättert
Lack.

Und darunter so viel
Brennbar Zunder
Entsorgen allen
Überflüssig
Plunder.

Klaren Augens
Übers Seelenbord
Hin zum wahren Fakt
Auch mit Fehler fällt kein
Zacken aus der Menschenkrone.

Exaltiertes
Extraiertes
Zementiertes.

Unlogisch Logisch
Negativ in Positiv
Verdrehte
Taten.

Strahlend einzig
Ego beachtend
Macht brutal
TOTAL …

Bunter Hund
Läuft ewig
In uns
Rund.

Kunterbund alsdann
Der Schwund mit Schwung
Zum Abgrund sicher führt uns
Der grosse Wumm Bumm Bumm.

Klar der bunte Hund
In uns bellt und beisst
In virtueller Realität Angst
Verbreitend Recht vertreibend.

Es schweifen
Leere Wörter
Eintrittsfordernd
Klopfend an unser Ohr.

Und wir gewähren
Hörend Raum.

Als seien wir ein
Überlaute Laute
reproduzierend
Hohler Baum.

Als wir Menschen
Unsere Schatten noch
Im Licht zu zeigen wagten
Versteckspiel noch nicht als
Schminkentünche nötig waren.

Das war die Zeit der Wahrheit
Klar ins Gesicht zu schauen
Gemeinsam zu vertrauen.

Fake und Hate noch
Fremdwort waren
Oje wer mit der
Zeit nicht geht
ungeschminkt
verweht.

Es treiben
Der Wolkens
Weiden das Blau
Des Himmels Grau.

Das Haus der
Himmelblauen Maus
ins irdisch schmale Loch.

Wer weiss in weiss
Kontrast reich
Malen will
Ganz Still
Maunzt
Extra
Laut
Rabatz.

Gib dem Traum
Genügend Raum.

Halte fest diesen
Am säumigen Saum.

Auf dass er sich
Erfüllen kann.

Jahrringe
Sich als seien
Es Schlangen winden.

Innig 
Kundtun
Mit grimmig
Blick wir sägen an
Der Zeit die uns bleibt.

Sie war
Einst weit
Doch unsere Zeit 
Bedeutet keine Ewigkeit.

Avenir
Kichernd
Ein leises
Wissend Rire.

Vorhergesagt
Der Untergang
Als Zukunfts Ziel.

In der Gegenwart
Von düsterer Prognose
Bleibt einzig unsichtbarer
Die klare Sicht verhindernd
Angst einflössend beissend Rauch.

Das Los
Der Schwere
In der Weltraum
Unendlich weiten
Leere die Wissenschaft
Sich sehnt klar zu klären.

Doch das noch weisse 
Loch des Wissens
Mein Ruhekissen.

Das verschluckt
In schwarzen Löchern
Niemals ausgespuckt wird
Uns alle zwingt der Unkenntnis
In aller Zukunft weiter voll zu Huldigen.

Wie Blut
Kursiert
Oft Wut
Ganz ohne Ruhm
In unserem Kopf
Der dann kocht
Und klirrend
Ventiliert.

Da wir stumm
Mit Bienen Fleiss
Dem Konsum stets
Mit Zutun der Werbung
Halbblind treustens dienen.

Ohne wenn
Und auch aber
Uns an dem ewig
Weich gekochtem soften
Werbespruchgelaber laben.

Weise
Weisen
Tanzend
Durch meine
Seele wandern.

Mich wiegen
In den Schlaf
Der Sternenmeere.

Zu den Ursprungsquellen
Allen Seins in der das
Schweben bedeutet
Sinn des Lebens.

Klick
sagt der
Augenblick.

Und sticht den
Wicht in meinem
Blick der verhindert
Die weite klare Sicht.

Zisch und wisch
Fort vom Dort
Das nächste
Kurze Wort.

Wir gondeln allmählich
Durch unser Leben
Wellen schlagend
Die an uns nagen.

Wolken kollern auf uns
Nebel Spendend nieder
Fordern dabei ihren Zoll.

Und wir so toll
Bemerken nicht wie
Wir nach Orientierung
Kämpfend werden hohl.

Aufgepäppelt
Dabei veräppelt
Zappelnd ungeduldig
Darauf nach dem Neusten
Nerven stimulierend tappend.

Im Store
Endlos mit
Glück buhlend
Umher taddelnd
Dabei Daten Gruben
Fallen fallend erwandern.

Bing
Der Sinn
Win Win Win
In der linken Hand
Ganz schlicht zerrinnt.

KI* gegen ND**
Ooooh Wee
Staunend
Ich seh.

Natürlich KI unwillkürlich
Dummheit vertreibt
Denkt der Mensch.

Mischt Oooh weih
Anbei seinen KI Scharfsenf
Gegen die weit verbreitet Ratlosigkeit
Der hochtechnisierten
Technikgläubigen
Jeder Kontrolle
Entwischenden
Künstlich Welt.

* KI=Künstliche intelligenz ** ND=Natürliche Dummheit

Schnecken sich die Lippen lecken
Die Stockzähne dabei
Lächelnd blecken.

Geschwindigkeit ergibt Windigkeit.
Es wird langsam Zeit
für Turboschnelle 
Langsamkeit.

Die führt zur
Endlichen
Ewigkeit.

Züngelndes Züngeln
Von flammenden
Umklammernden
Tanzenden
Flammen.

Lebenslanges Bangen
Ringen dabei
Singend in
Meinem
Innern.

Lassen
Keine Ruh
Im laufend Leben
Mich an meine Sehnsucht
Nach klarer Wahrheit stets erinnern.

Pilze schiessen
Nach dem Regen
Aus dem Waldesboden
Noch bevor dieser anheimfällt
Der Unkrautwüste durch das Roden.

Sanft erinnern sich
Im Traum die Sporen
Wo nur wurden wir geboren.

Träumen vom Waldesboden
In dem ungespalten
Pilzesporen nie
Verdorren.

Der Nachsatz
Folgt dem Vorsatz
Holt diesen nie ein.

Da er sich Post- und
Keinesfalls Pre-Numerando
Felsenfest überzeugt auch im
Nachhinein gegenüber dem Vorsatz
Liebend gern selbst unbeeindruckt zeigt.

So bleibt er immer hintenan
Die Nummer Zwei selbst
Wenn der leere Vorsatz
Unerfüllt geworden
Gewesen sei.

Dreisatzromane 2022

Weshalb nur mit
Den Füssen tanzen
Besser mit dem Kopf
Dem Ganzen sichtbare
Löcher in die Lüfte stanzen.

Mit Denken statt
Den Füssen lenken 
Der Fantasie zahllose
Bewegliche Gelenke schenken.

So entsteht ein neues All
Ganz ohne Riesenknall.

Weit reicht die Besinnungszeit
Mit deinen geöffnet Sinnen
Sie zeigt was im Leben
Hastend wir Tag für Tag
Mit Dunst vernebeln.

Das Wahre
Dadurch knebeln.

Besinnungszeit voll nutzen
Dadurch alsdann gewinnen
Ohne angesetztes üblich Moos
Das grosse neue MEGA-Sinneslos.

Rasend schnell vergeht die Zeit
Vorbei wie dem auch sei
Stund für Stund
Streichen sie sich um deinen
geöffnet staunend Mund.

Verschluckt sie sind
Kaum gelebt im eigen
Implodierend Mund.

Zerbeissen dabei
Jede Glückssekund
Bis dein Mund
Sich geredet darüber
nutzvoll wund.

Im Markt
Der Gegenwart
Winkt ganz unzart
Supermegaglasklarhart
Die neue Zukunft warte App.

Wischweg
Laut leise
Lammfest
Was stört
Zum Fest.

Feiern ungestört
Das verspricht
Wippwappweg
Die neuste KI App.

Bevor es gezogen
Wird nachhaltiger
Vorteil erwogen.

Dann wieder
der Gedankenwelt
Mit Gewalt entzogen.

Erneut in der Trommel
Gedreht und gewendet
Bis das Nullsummenspiel
der Gedanken endlich endet.

Worte kullern
Knarrend
Sich an Barren
Wie Trauben
Rankend
Haltend.

Lachen dann über
Offizielle Worte
Die Geldtöpfe
Fest bewachen.

Bis diese Worte
Vorerst langsam
Dann immer schneller
Den Bach hinunter schwappen.

Die Einsparung
Der weiteren Sparung
Lässt meinen Budgetwarter
Knorzend protestierend knarzen.

Ohne neue Labung
Wird mein Sparringspartner
In den Seilen hängend
händeringend wartend schmachten.

Meine Weisheit bekommt dadurch eine Meise
Sie trällert dabei eine fröhlich traurig Weise
Dreht sich kreischend stets im dunklen Kreise.

Wenn nichts mehr geht
Alles im Argen kargt
Weder Bytes noch Mega
Mehr neues wagt
Zu Meta Gewittern sich
Die Welt erzwitschert.

Reset
Dann wetzt
Und bleckt
Zähne noch
Unbefleckt.

Kleckt mit seinem
Bissigen Gebiss frech
Tanzt dabei den neusten Stepp
Bis Sepp betroffen resettend teppt.

Unter jedem Deckel
Sich ein Untier rekelt
Das vor Kontrolle sich ekelt.

Denn des Deckels Folgen
Da dieser applaudierend begrüsst
Wollen alle mit ***** höchst bewerten.

Bis der Deckel fällt mit
Sternendonner ohne jedes
Über auf das eigen Haupt.

Jede Wende bedeutet
Ein kleines bedeutsames Ende.

Wendet sich jedoch die weite unendlich Zeit
Hin zur endlich unheimlich stehend Unendlichkeit.

Fällt der Stein des Weisen kreisend
Dann lautlos welterschütternd kreischend
In das heimlich lauthals lachend schwarze Loch.

Eisig bläst
Der heisse
Wüstenwind.

Seinen trocken Odem
Wild dorthin da hohe Berge
Klitzeklein den Himmel kitzelnd weilen.

Schuld das für Menschen
Eiskristallklar offenbar
Nur nicht er selbst
Alle Andern sind.

Das Büro labyrenthiert
Gleich darauf hyperventiliert.

Zeigen neigen
Sich verbeugen
Nichts verleugnen.

Klirrend
Sich verirrend
Blick nach vorn
Durch Kimme und Korn
Mit bravem unterschäumenden Zorn.

Zünftig und
Vernünftig soll
Zukunft künftig
Gestaltet sein.

Verkünden
Vernünftig
Gestalter und
Vernunft Verwalter.

Allein Unvernunft
Gestaltet oft
Die verwalteten
Gestalten
Der gestalteten
Gestalter.

Wimmle ab
Die Stimme
Die wimmelnd
In meinem Inneren
Deutlich laut erklingend
Zurechtweisen mich stets will.

Ach schweige
Ich bin derjenige
Der leidet
als Bestimme.

Gewiss gewiss
Das Gewissen
Will alles wissen
Doch ich wisch es ständig
Unters gute harte Ruhekissen.

Hört Ihr Leute
Lasst Euch sagen
Unsere Uhr hat
Nie geschlagen.

Ding Dang Dung 
Hung Summ Stumm
Wumm und Bumm.

Warum läuft alles krumm
Da durch Hören der Mensch
Sich nie stören lassen will.

Regentropfen
stopfen
Der Erde Durst.  

Wurzeln dann
Blühend dankend
Dem Himmel 
Hin zu streben.

Verwelkend
Köpfe senkend
Sich erneut
Der fruchtbar
Erde zu sich
Wendend.

Aufgeklöppelt fein
Wird des Globus Saum
In den unendlich Weiten
Des übervollen Weltenraums.

Wohin des Wegs
Die Sternschnuppe
Befragt den Saum.

Falls ich das wüsste
Den ellenlangen eigen
Aufgeklöppelt Saum
Gleich küssen müsste.

Sie wallt die
Alte Liebe
Bewegt stets
Noch immer
Das Herz.

Verursacht
Dann Schmerz
Wenn pocht
Sachte an das
Seelentor.

Doch dann
Erinnerung
Flutet ein
Erfüllt hell
Scheinend
Mein Sein.

Blau schillert
Der Himmel
Von blauen
Flatternd
Vögeln
Wimmelt.

Da
Eine
Graue
Wolke
Baut
Sich
Auf.

Ja das
Des Lebens
Blauer Lauf
Das Blau
Alsdann
Erscheint zu
Gegeben Zeit
Schillernd erneut.

Eine Gala
Mit Tara
Klamm
Heimlich
Geboten.

Durch die galaktischen
Boten geschmückt
Mit Verstehens
Verboten.

Brutto
Oxymoron
In Tutto.

Wissen um das
Weltgewissen
Ruhekissen
Gefüllt mit
Schlitzen.

Durch das weht
Der kalte Sturm
Mit Rückenwind.

Stimmt bemerkt
Mein Gewissen
Kratzt sich an
Seinem Rücken
Ohne Verzücken.

Küche breit 
Und extraweit
Überfluss in reichem 
schwarzen Schokoguss.

Schmalhals heut
Wegschau mal
Morgen dann
Lauer  Blick
Das langt.

Selber schuld
Spricht mit Huld
Im Morgen-Grauen
Genüsslich schnurrend
Des Breithals innerer Tigerschlund.

Jagd auf alles
In der globalen Welt
Was unter dem
blauen Himmelszelt.

Weiss und gelb
Rot und grün
Hart und weich
Bis leergefischt
Der Himmelsteich.

Gejagt
Bejagt
Verzagt
Verjagt ...

Kopflos trudelt
Unsere Welt
Durch das weite
blaue Himmelszelt.

Rauf und runter
Dazu immer bunter
Blüht und wuchert des
Welttheaters Bühnenschau.

Bis dass der
Vorhang reisst
Die Katze sich dann im
Eigen Schwanz verbeisst.

Fleissig fliessend
In sich giessend
Wandelt Zukunft
Derzeit auf den Pfaden
Lasterhafter Vergangenheit.

Vergangen in sich
Keineswegs gefangen
Erhebt sein grässlich Haupt.

Und überhaupt wer
Hat das erlaubt
Sei der Frage
Laute Klage..

Tief in die Gründe
Des Abgrunds geschaut
Ohne zu begleichen
Der Zukunfts Maut.

Vergangenheit dabei
Fein zerkaut.

Aussicht erblickt
Der Rücksicht
Helles Licht.

Schuhe in der Hand
Kopf gegen der Kriege Wand.

Flüchten aus einem Land
Das Leben nur noch
rieselnd Sand.

Nein ich
wein.

Geistern Mails
Gefangen im Netz
Wird unmenschlich
Das tägliche Gehetz.

Keimt dieser Zustand
Zum normalen Gesetz
Hilft nicht einmal Werfen
Des Rechners an die Wand.

Die @‘s kommen dann
Fetter und gesmartet
Auf mein nie ruhend
Phone:‘never alone‘.

Ameisen denken 
Im stillen Leisen
Dabei singenden
Heitere Weisen
Die Mächtigen
Seien Dinos.

Gross und 
in der Zeit
Übersättigt
Würden einst
Verschwinden
Ohne jede Zimbeln.

Bar jedem Klingen
Raum dabei lassend
Das Glück werde dann
Für die Ameisenschaften
Kaum mehr je zu erfassen.

Es tanzt auf 
Ihre Weise
Die Weisheit
Stets im Kreise.

Flieht vor
Menschen
Die einzig in
Kreisen denken.

Lässt diese
Dumm- und
Grausamkeiten
Nicht nur denken
Nein ohne Bedenken
Unmenschlich lenken.

Vögel lieben 
Auf Bäumen 
Rote Kirschen 
Zu ihrem Frass. 

Bäume lieben 
Vögel die 
Tragen deren 
Steine in die 
Weite Welt. 

Mit Diktatoren 
Kirschen essen 
Nein 
Denn sie vergiften 
Unser aller Sein. 

Hastig
Produziert
Wird stets
Das Plastik.

Liegt der
Erde allzu
Schwer dann
Auf zu Hauf.

Doch weshalb
Verzichten
Mitnichten
Mehr davon
Bitte sehr …

Bereits lange
Ist mir so bange
Will nicht halten
Meine linke Wange
Hin falls rechte ungerecht
Zerzaust wird deftig heftig.

Die Langebangezange
Zwickt weg die Zukunftssicht
Das helle freundlich Sonnenlicht.

Da hilft einzig Zuversicht
Dass auf mittellange Sicht
Gewinnt menschlicher Verstand.

Das Ende der Wende
Wendet das Ende
Unfein und klein.

Sein Ende
Wendet
Signale sendend
Den Anfang 
Aufschiebend lang.

Klamm
Wann
Soeben 
Dann.

Ein Knall
Das All
Im Ur
verhallt.

Sekunden
Mit Äonen sich
dann messen

Letztlich
Mit Salz
Und Pfeffer
Abgeschmeckt
Nach Neuem
Lechzen.

Der Himmel
Bodenlos
Zog einst das
Grosse Los.

Die Erde seitdem
Sucht Halt im festen
Boden den an den Himmel
Sie so oft verloren.

Findet diesen nicht
Versinkt dabei in sumpfig
Dunkler unmenschlich
Kriegerischer Sicht.

Erliegt der Hahn
seinem eigenen
lauten Schrei?

Folgt weiterhin
seinem eisern Wahn
Er sei der Herr im Haus.

Bis ihm setzt die Laus ins Ohr
Der Kochtopf stehe auch ihm
Dem krähend Herrn bevor.

Es wendet die Zeit
Abgeschaut von der
Gräser Erntefreud
Bis sonnentrocken
Sie dann fällt.

Vergangenheit dadurch
Wird wahr so lang
Wie siebenundzwanzig
Schwarze Faden gar.

Der rettet die Welt
Samt Himmelszelt
Der führt vor dass
Nie ein Tor kann
Entriegeln das
Zu-kunftsthor.

Neu zu erfinden
Anstelle von Raketen
Der Schattenwerfer.

Mit hundertfachem
Überschall in den
Dunklen Schatten stellen
All jene die mit Waffen
Überschallig um sich werfen
Leid und Not verbreiten.

Tiefe Nacht soll sie umspülen
Von Gewissensbissen zerfressen
Ohne Licht in Zukunft wir
Diese verbannt dann wissen.

Auf dem Vulkan
Tanzen die Wanzen.
Lassen Vernunft
Verblassen.

Im Weltall alsdann
Hass statt Liebe
Lauthals verhallt.

Die leisen weisen
Menschlich Töne
Sich jedoch spiegeln
In den Strahlen der Sonne
Verklappen den Hass
In zu versenkender Tonne.

EGO EGO
Das ist
Der Diktatoren
Lebenslogo.

Logo logo
Sechs Meter
Langer Tisch.

Damit Gesprächspartner
Bei den schamlos Lügen
Beim Wachsen der
Pinocchio Nase
Nicht werden kalt erwischt.

kurz durchatmen
in all dem grauen
rennen, laufen davon
kopf stecken
in den unschuldig
weissen sand. 

wohlwissend, dass
das nur eitel tand. 

doch ohne kurzen
halt verzweiflung 
nach mir streckt
aus die hand
der allein nichts
gegen dieses
schreckenselend
unternehmen kann.

in mir ringt
die hoffnung
mit der verzweiflung
die leiden sehend
nicht dagegen
können anzugehen.

einzig gedanken sendend
mit mitmenschen menschlich
die unmenschlichkeit dabei
hoffen zu vertreiben.

auf dass die hoffnung siegen möge
alle zweifel verscheuchend
der mensch und seine würde
wird gewinnen
das dunkle lässt in seinem
eigen saft gerinnen.

Wolken ziehen
Uns besiegend
Fliegen eilig durch
Unser eigen Leben. 

Zeigen Farben
Zeigen Schwärze
Lassen uns schweben
Alsdann trauernd beben.  

Auf Wolken reitend
Gleissend Sterne
Wir nachts erkennen
Sterne der Unendlichkeit
In der wir enden werden.

Augensterne
Ganz nah
Und in der Ferne
Leise fluten
Die alternd Seele.

Bald zaghaft
Dann echohaft rasend schnell
Im misslich Schlechten
Wie im glückhaft Guten.

Weshalb damals
Mit halbem Herzen nur erkannt
Deshalb jetzt der undurchdringlich
Gestrüppte Erinnerungswald?

Fingerspitzen
Nicht artig sitzend
Aufbegehrend
Belehrend.

Mittels ihres Haupts
Behauptend laut
Gefühle in den Spitzen
Fänden keine kleinen Ritzen.

Empathie
Sympathie
Gelähmt
würden in
Jeder sozialen
Media-Magie.

Bin ich Materie
Mehre ich diese
Wie Regen die
grünende Wiese?

Lebend
Bebend
Täglich
Dankbar
Säglich.

Klein sein
Mein Sein
Sein mein
Als sei ich 
Ein kleiner
Runder Stein.

Jahre wo seid ihr geblieben
Nach dem Schalten und Walten
Langsam sie erkalten.

Tanzen als Wanzen
Ziehen an den Haaren
Ja einst wir waren
Die wahren Jahre.

Bewandet mit Perücken
Tanzen die verflossen Jahre
Heben ihre Lanzen
Stechen in die 
UnvergossenTränen
Damit diese end-lich fliessen.

Die Wintermücke
Sich nach der Wärme
Des Elefantenrüssels sehnt.

Mit heidnischer Tücke
Sich dehnt und dehnt
Aufgeblasen wie ein Ballon
Weisst voll von sich
Jede stichhaltige Tradition.

Dem Globus darauf 
Verabreicht einen Stich
Dadurch der Elefant
Zu einer rüssellosen Mücke
Im Nu zerbricht.

Am Ast des Seelenbaums
Wächst raunend
Fatale Nebel-Laune.

Fällt ausgewachsen
Frisch gewurmt
Als überreife Frucht
Verströmt alsdann
Einzig eisig Furcht.

Wurmstich beugt hierauf
Alle Rücken krumm
Meine Umgebung
Wumm
Bleibt deshalb lauthals
Mäuschen stumm.

Viral
vom Ozean
Bis zum Ural.

La La La
Ganz banal.

Keiner hat die Wahl
Nicht einmal die bisher
Bekannteste der im
Prim gefundenen Zahl.

Es träumt der Schaum
Er sei ein Traum.

Da spricht der Traum
Er springe niemals über
Einen geschäumten Zaun
Selbst nicht im hellsten Raum.

Was für eine Laune
Bemerkt darauf
Der Schaum in
Seinem dunklen Traum.

Dreisatzromane 2021

Wem die Nase
Über all dem läuft was
Zurzeit sich häuft.

Wem darob sind
Tränen ausgegangen
Schliesst die Augen.

Da das Grundvertrauen
Ihm so manche aus
Der Seele klauben.

Das Gleichgewicht
Ihm stehend rauben
Tränen dabei zu
Trocken Staub verbauen.

Wer war früher da?
Die Lüge oder das Wahr?
Kurze Beine oder deren keine?

Oft genug gesagt
Wird die Lüge
Plötzlich strahlend wahr.

Klar
Auch wenn nicht daran
ein klitzekleines
Haar ist wahr.

Los los nimm an das Los
Gewinne in Minne
Das Leben hat das Los beschert
Ob bezogen, verzogen
aus dem Nichts entsogen.

Weine eine Träne
Tanze auf der Muräne
Eis zu Eis auf Himbeertorte.

Gleis zu Gleis
Nicht zu entrinnen
Weder Aussen noch auch Innen
Und der Prellbock der ist da
Wabah, wahbah
Des Loses Ende.

Nicht die Nixe
Die wegschwimmend so fixe
Nein das Nichts gängelt mich.

Schwebt über meinem Haupt
Lässt nicht locker
Zerbaut mich in schwarz glänzend Ocker.

Doch was für ein wunderlich Wunder
Ich wache auf aus dem so dunklen Traum
In den hellen unvollkommenen Welten-Raum.

Der Geck guckt
mit Verlaub durch das fallende Laub.

Versucht zu klauben es auf
dann kleben es an des Astes Baum.

Vereiteln damit
dem Altern den Raum ...

Es schmettert in allen erdenklichen Farben
die Natur ihre millionenfachen Wunder
falls wir diese sehen wollen und erkennen.

Auf dass wir nicht
im App-Meer uns versenken
dort seelenlos einsam dann ertrinken.

Untergehen im Cyber-Meer
hin vom vermeintlich Mehr ins Leer.

Als ich gestern über die unbegrenzte Grenze schwappte
landete ich weich
als sei's ein Kissen.

Los riefen alle Augen, die mich umgaben
los los, lauf auf alte Schnecke komm raus
den vertrackten Augenlauf.

Bis mein rechtes Auge zu hoher Vernunft auflief
mich zur Ordnung rief:
was läufst du stetig vor dir weg
dein linkes Auge hat doch keinen wilden Zwackenzeckenzweck.




TERMINE

LESUNGEN

Termine in Planung

  •  
     

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Ticket

In Windesschnelle, nein, in Orkanstärke verbreitet sich in den Sozialen Medien die Nachricht über den neuesten UNO-Beschluss...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>