kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf >>) :

Kopfmachen

„Musst Dir keinen Kopf darüber machen, dass du mir den Kopf machst“, sprach meine geliebte Lebenspartnerin unter dem Farn-Baum, den ich in Anbetracht der Erhaltung der Artenvielfalt für sie und mich als Schattenspender in jahrzehntelanger harter Arbeit gezüchtet habe, für mich befreiend laut aus! Was war das für eine Lastentfernung meiner Seele. Denn fünfzehn Jahre ein Kopfmachen zu ertragen, ist schwer vorstellbar. Doch wenn, wie ich es erlebt, leicht nachvollziehbar, allerdings dabei Zukunftsschatten werfend. In dieser langen Leidenszeit ist einiges geschehen. Das begann damit, dass ich an meinem kahlen Schädel ein Prickeln verspürte, das immer intensiver wurde. Dann von einem ekelhaften Jucken abgelöst wurde, das hierauf zu einer mittelgrossen Beule sich entfaltete, mich morgens im beim Rasieren das Spiegelbild betrachtend immer wieder kräftig erschreckte. Ich versuchte dieses Gewächs zu übersehen. Blendete es einfach aus. Legte einen virtuellen Schatten darüber. Bemühte mich tapfer nicht daran zu denken. Nicht einmal an das Ausblenden, das mich grosse Kraft kostete an meiner Substanz, wie ein hungriger Fuchs an einem Hühnerknochen nagte. Das Jucken wurde dann zu einer Obsession. Ob es tatsächlich vorhanden war oder nur in meinen Gedanken, war nicht mehr festzustellen. Ich konsultierte das ganze Netz in allen Sprachen, die ich mir übersetzen liess, um hinter dieses eigenartige Phänomen zu gelangen. Leidensgenossen zu finden, um mich mit diesen auszutauschen. Leidensgenossinnen liess ich dabei das Geschlechter Equilibrium ausser Acht lassend, links liegen, hatte doch das weibliche Pendant des menschlichen Geschlechts der wuchernden Haarpracht wegen sich mit solchen banalen Leidensgeschichten nicht herumzuschlagen.

Wurde nicht fündig. Beschloss deshalb alle Vorsicht rechts liegenzulassen, kratzte an der besagten Beule. Sanft zuerst, um dann mit Heftigkeit einen Nachschlag auszuführen. Und da geschah es. Die Beule brach auf. Ein kleiner Kopf, ein Köpfchen wurde geboren. Ward auf einmal sichtbar. Ein Köpfchen, das seiner Mutter, also meinem Kopf erstaunlich ähnlich sah. Zwar beinahe faltenlos. Kein Wunder, dachte ich im Einklang mit der Neugeburt, da viel jünger, vom Leben noch nicht gebeutelt. Die Vergerbtheit wird schon noch kommen, dachte ich in meinen Originalgedanken, während das Kleine sich dagegen unmittelbar und sofort grundsätzlich wehrte. Das Original in seinem Denken nicht zulassen wollte, war doch ewige Jugend des Köpfchens Lebensziel. Aber da sah ich mit meinen alten Augen, die in meinem Kopf eine ruhige Pupillenkugel schoben, Gerechtigkeit entstehen, denn auf dem frisch entstandenen wuchs eine winzig kleine Beule. Ekelerregend rasch. Und markant. Diesmal nicht rund, sondern eckig wie ein perfektes Quadrat. Es juckte nun erneut, aber jetzt in beiden Köpfen, auf dass beide Hände zuschlugen und ein sturer Querschädel das Licht meiner Welt erblickte. Der wiederum sein kompromissloses Denken in eigene Gedanken goss, als seien diese eine Glocke, die mich und das gewachsene Köpfchen mit ihrem Bimmeln bedrängten, auf seine einzige und einmalige Richtigkeit pochte. Mein Schädel drohte dadurch zu platzen, so vehement hämmerte das Geläute an meine Schädeldecke. Da erhob sich ein Brummen und Summen. Gedankenkäfer umkreisten das Dreigestirn der sich ärgernden und schmerzenden Köpfe. Die gedanklichen Insekten begannen sich am Hirnnektar zu erfreuen, befruchteten es dabei, worauf nach gebührlicher Wachstumszeit weitere Beulen und daraus nach entsprechendem Kratzen Köpfe entstanden, damit mein Haupt bis zur Unzierde schmückten.

Welche Erleichterung mir die Absolution, die meine Lebenspartnerin mir damals gewährte darstellt, kann sich nur vorstellen, wer so viele Köpfe besitzt wie ich heute. Dadurch kann ich mich vielköpfig, so wie ich jetzt immer noch gestaltet bin, ganz dem Schutz der Farnwälder widmen, auf dass diese das vor 200 Millionen Jahren bestehende Trias unbeschadet zur Freude und Gefahr der heutigen Mensch- und Tierwelt überleben können, um uns die notwendigen beängstigenden Schattenwelten zu spenden.


Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

K O P F L O S

Kopflos trudelt
Unsere Welt
Durch das weite
blaue Himmelszelt.
 
Rauf und runter
Dazu immer bunter
Blüht und wuchert des
Welttheaters Bühnenschau.
 
Bis dass der
Vorhang reisst
Die Katze sich dann im
Eigen Schwanz verbeisst.




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
8 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  4.15
1
5
4.15
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Kopfmachen" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:







Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN 2022

  • Online Lesung
    Als originelles Geschenk und dabei Gutes tun!

    weitere Info >>

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Hundeschule

Er, mein bester Freund, zeigt mit stolzem Blick auf seinen Wolfshund. „Jetzt kann ich zufrieden sein“, deklamiert er, als wäre er auf der grossen Bühne des städtischen Theaters. Er ist zwar Schauspieler...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>