kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf >>) :

Schneckenpost

Bin ich langsam unterwegs. Geniesserwanderung ist angesagt. Naturbeobachtung. Fallenden Blättern das Nachsehen schenken. Nicht wegschauen, wenn sie erneut in ein anderes, diesmal fliegendes Leben abheben. In Waldeseile verschwinden, obwohl mein langsamer Blick diese festhalten will. Es ihm jedoch nicht gelingt.

Da der schwielige Baum, dessen Rinde mich wie ein Magnet anzieht. Ich ihn berühren muss. Meinen Segen ihm geben. Oder er seinen mir. Für ein langes Leben. In Gesundheit wie die seine. Borkenkäferresistenz kann auch meinem Wohlbefinden dienen. Danke es ihm. Und meiner Langsamkeit, die mich jetzt lenkt.

Da! Ein Papiertaschentuch am Waldboden. Ach, sind Menschen unachtsam. Lassen alles liegen. Werfen es aus Geschwindigkeitsexzessen in die Gosse. Muss korrigierend eingreifen. Bücke mich. Komisch, das Tuch sieht glibberig aus. Kein Wunder: Nasenwasser. Hoffentlich ohne Viren. Doch ich habe der nebligen Witterung wegen Handschuhe an den Fingern. Hebe das Tuch auf. Erschrecke leicht, denn darunter eine rote Schnecke, vor denen ich mich stets seit meiner ersten Kindheit ekle. Nun Schnecke soll Schnecke bleiben. Auch wenn sie jetzt ihre Fühler, als seien diese Hörner eines Stiers ausfährt. Allmählich mir zuwendet und dann den Mund, wusste nicht, dass diese Spezies einen solchen besitzt, langsam in Schneckentempo öffnet und beginnt mich anzusprechen. Greife mir behandschuht an den Kopf. Kann nicht sein, dass ich die Schneckensprache verstehe. Doch gewissen Ausdrücken kann ich auch bei grösster Anstrengung keinen Sinn abringen. Muss am Dialekt liegen. Schneckenhochsprache, bitte die rote Schnecke mit mir fremd erscheinenden Lauten darum. Rede ich nun bereits das Idiom der Limassen? Mein Gesprächspartner oder ist es eine Partnerin räuspert sich. Hüstelt leicht. Öffnet erneut den Mund. Wiederholt nun in der Hochsprache der roten Schnecken:

"Kannst Du für mich eine Mitteilung auf die Schneckenpost bringen. Diese an die Weltbevölkerung befördern lassen. Bitte den Stempel DRINGEND zuvor anbringen. Die Botschaft ist kurz. Lautet:
'NEHMT EUCH AN UNS EIN BEISPIEL! SEID LANGSAM. ACHTSAM. NEHMT EUCH ZEIT. SIE IST DAS GRÖSSTE GESCHENK DES HIMMELS. NICHT NUR DES LIMASSENHIMMELS!‘.
Danke, dass Du das weiterleitest. Bin dir dankbar für die Schneckenpost", bemerkt sie in langsamen, wohldosierten Hochsprachworten.

Und ein langwieriges Rechtsumkehrt vollführt meine Schnecke.
Verschwindet unter einem Blätterdach aus dunklem Moos. Mit meinen so fremd klingenden Lauten wünsche ich ihr ein langes Leben und ein sicheres Dach über dem Kopf.

Das alles erzähle ich aus der Vergangenheit. Hat sich vor 50 Jahren in meiner Jugend zugetragen. Brachte die dringende Mitteilung zur Schneckenpost. Hat leider noch nicht die Menschen erreicht.

Aber wir dürfen hoffen, dass die Schneckenpost eines Jahres sich erfüllen wird ....


Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

S C H N E C K E N

Schnecken sich die Lippen lecken
Die Stockzähne dabei
Lächelnd blecken.

Geschwindigkeit ergibt Windigkeit.
Es wird langsam Zeit
für Turboschnelle 
Langsamkeit.

Die führt zur
Endlichen
Ewigkeit.




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
13 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  4.45
1
5
4.45
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Schneckenpost" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:







Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN

  • 19.
    JAN
    24
  • LESUNG
    Dorfmuseum Alter Bären
    Konolfingen
    abends
    zusammen mit Bänkelsaenger Stefan Heimoz
    weitere Info >>

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Ast

Aufstehen … Auf den Wecker sehen ... Spät dran ..., erster Stümmelgedanke. Hetze angesagt. Es rächt sich der Feierabend!...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>