kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf >>) :

Verbockt

„Schon wieder verbockt“, spricht mein Lehrer zwischen den Zähnen heraus gequetscht zu meinem Aufsatz mit dem Thema ‚FREMD IM EIGENEN LAND‘ aus. Und ich habe mir so Mühe gegeben. Beschrieben, wie ich an der Hand meines kleinen Bruders durch den Wald schreite und unvermutet eine Lichtung finde, aus der helles Licht strahlt, ich mich darüber wundere. Mitten in der gleissenden Helligkeit erblicke ich eine Leiter die in den Himmel steigt. Und ich und mein Bruder werden von einem Glücksgefühl gepackt, der Wald ängstigt uns nicht mehr, wir sind von einer Sicherheit erfasst die ich noch nie erlebt habe. Auch nicht die Einsamkeit, die Stille, das Alleinsein bedroht uns. Vergessen alle Sorgen …
„Ein verbockter Aufsatz ist das!“, spricht mein Lehrer aus. Fährt fort: „Ich habe der Klasse nicht den Auftrag erteilt Märchen nachzuerzählen, sondern jeden von euch gebeten über die eigene Situation zu berichten. Wie und ob ihr dieses Fremdheitsgefühl im eigenen Land erfahren habt. Je erlebt habt. Und du was für einen Unsinn bringst zu Papier. Unseriös ist das ein Märchen zu erzählen. Mir an den Kopf zu werfen. Wolltest du mich damit verhunzen. Mir indirekt zeigen, dass ich von meinen Schülern Märchen erwarte da ich ein Märchenonkel sei. Bürschchen das lasse ich nicht durchgehen. Das wird im Zeugnis seinen Niederschlag und zwar nicht als Regen, nein, als Hagel finden. Da kannst du dich darauf gefasst machen.“
Absolut verstört höre ich ihm zu. An und für sich ist er ein passabler Kerl. Hat grosse Kenntnisse. Lehrt uns viel. Ist ein Beispiel in Literaturkenntnis für uns alle. Weshalb er auf Märchen, die in meinen Auge keine sind, auf alte Mythen sich beziehen, wie auf der Lichtung die Jakobsleiter, allergisch reagiert ist mir ein Rätsel. Nun sind Zeitreisen, so nehme ich an, nicht seine Stärke, weiss möglicherweise nicht, dass solche möglich sind. Dass Menschen, die viele Leben hinter sich haben, durchaus solche erleben können, wie ich beim Bericht über mein Erlebnis im Wald. Da kann ich dem Schelter keinen Vorwurf anhängen. Nein, ich muss einsehen, ihm zugestehen, dass er hier, es handelt sich bei mehreren gelebten Leben nicht um Literatur, keinen schlechten Willen zeigt. Drei Wochen später, die Festtage sind vergangen, die Schule hat im neuen Jahr begonnen, ruft mich unser Deutschlehrer in der Pause zu seinem Katheter im leeren Klassenzimmer. Räuspert sich umständlich. Setzt zum Sprechen an. Seine Worte aber versickern zuerst in seiner Luft- dann in der Speiseröhre. Räuspert sich erneut. Beginnt ganz leise zu flüstern. Ich vernehme ihn kaum. Einzelne Worte werden von ihm mit Tarnkappen versehen. Unzusammenhängende Sätze entwischen zaghaft seiner Zunge: "Traum … An Deiner Hand …Bruder … Leiter … Jakob ... Erinnere…". Und ein breites Lächeln huscht über sein Gesicht. Von Frieden erfüllt streicht er über mein Haar.
Ich entdecke eine dicke Träne an seinem linken Augenlid. Sie weigert sich der Schwerkraft anheimzufallen.
Eine Trauer- oder Glücksträne? Das ist eine Frage, die mich meine gesamten Lebenserfahrungen begleiten wird.




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
13 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  5
1
5
5
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Verbockt" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:






Ein Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:

Am 31. Dezember 2021 schrieb ein anonymer Leser:

"Solche, sehr tiefen Empfindungen, gehen den Menschen immer mehr verloren. Sie können durch Gewalt, aber auch durch Wohlstand verschüttet werden. Ohne sie ist das Leben arm."




Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN 2022

  • Online Lesung
    Als originelles Geschenk und dabei Gutes tun!

    weitere Info >>

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Hundeschule

Er, mein bester Freund, zeigt mit stolzem Blick auf seinen Wolfshund. „Jetzt kann ich zufrieden sein“, deklamiert er, als wäre er auf der grossen Bühne des städtischen Theaters. Er ist zwar Schauspieler...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>