Kurzgeschichte der Woche

Angefügt

Ich kann es nicht glauben …! Wirklich nicht. Führe doch ein normales Leben. Was jeder unter ‚normal‘ versteht. Also innerhalb der Normalverteilungskurve. Weder extrem noch gut bürgerlich. Bin kein Dieb. Oder ein Blutsauger. Kein Goldmedaillen-Gewinner. Noch ein Versager. Einfach ein stinknormaler Bürger. Stinknormal? Also, ich verbitte mir die Assoziation ich würde üble Gerüche abgeben. Stinknormal bedeutet doch nur wie beinahe jeder andere. Ausgenommen die Extreme links und rechts von der Normalverteilungskurve. Aber, dass mit mir so etwas geschehen kann. Unverständlich. Ja, für meinen Verstand nicht verständlich wie es das Wort ausdrückt. Mit mir einem unbescholtenen Bürger.

Weder in einem Strafregister aufgeführt, es sei denn die Geschwindigkeitsübertretungen und deren Ahndung würden mitgezählt. Doch wegen den lumpigen Kilometerzahlen kann ein Mensch, ein unbescholtener doch nicht so hart und lebenslänglich bestraft werden. In was für einer Gesellschaft leben wir denn? Mein Ich das so etwas lebenden Leibes erleben muss! Unvorstellbar. Wenigstens hätte ich mir das in den kühnsten nächtlichen Alpträumen nicht vorstellen können. Oder Albträumen? Kommt nicht darauf an. Oder ist die Steigerung solcher Träume ein Alpalbtraum? Möglicherweise ein Albalptraum. Was ich jetzt erleben muss ist jedenfalls ein solcher. Eine getunte Steigerung. Obwohl das Wort Traum den Stamm Trau enthält.

Aber mit dem Alpalbtraum will ich nicht getraut sein. Ihm keinesfalls vertrauen. Wirklich nicht. Und trauen kann ich diesem niemals. Denn zusammengepresst werde ich stets und immer immer wieder als Anhang an Mails angehängt und millionenfach hin und her oder her und hin gesandt. Nein, dadurch werde ich nicht Gesandter. Oder doch Gesandter unserer ver-rückten Zeit, denn ich lebe als Virus weiter. Als gepresster Virus. Der sich anstrengt zum Trojaner heranzuwachsen, um endlich, endlich den Albalptraum zu beenden …




Dreisatzroman der Woche

M Ü H L E

Meine Maus sie wühle, in der täglich e-mail Mühle, der will das und der reicht dies, da wird mir richtig mies.

Bestätigen hier links, Wichtigkeit ganz hoch bei Pinks, Werbung löschen, Abbruch drücken, Antwort dann an Alle, speichern als Entwurf, irgendwann herzensklopfend ihn auch senden, alle meine Fingerkuppen dabei bibbernd wenden...

Mühle, Mühle weiche, wenn ich ein virtuelles Seil dir reiche, binde alle Mails, sende sie ins richtige Ambiente, hin ins unendlich Cyberniente!




Diese Wochengeschichte per Mail weiterempfehlen >>

Seite www.francois-loeb.com per Mail weiterempfehlen >>




"Angefügt" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:





TERMINE

LESUNGEN 2018

  •  
     
  • Termine in Planung

Aktuelles

TAXI TAXI

Auch schon Taxi gefahren? Zuhause? In fremden Städten?

Ja, Taxis sind eine Welt für sich! Eine Welt in der sich das Leben spiegelt. Das Leben von Tag zu Tag. Das Nachtleben. Das heimliche Leben. Das abenteuerliche Leben! Tauchen Sie in die Taxi-Welt ein und geniessen Sie die Taxi-Fahrten durch Realität und Fantasie des Autors François Loeb, dem Schriftsteller der auf der Klaviatur der Kurzgeschichten virtuos zu schreiben versteht.

weitere Info >>

Kurzgeschichte der Woche

Nachruf

„Wie ich den Nachruf hasse! Schon etwas Trauriges so ein Nachruf“, bemerke ich zu meiner Freundin ...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • Cover Neuerscheinung Zeitweichen
  • Neu

    ZEITWEICHEN

Weitere Info >>

  • Cover Neuerscheinung T-RUMP-EL-PFAD
  • Neu

    T-RUMP-EL-PFAD

    Moritat in 13 7/5 Bildern

Weitere Info >>