kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf >>) :

FÜL(H)LER

So überrascht war ich noch nie in meinem Leben. Als ich herausfand, dass mein Schatten, der mich niemals im Stich gelassen hat, eine eigene Sprache spricht und mit zahllosen anderen Schatten kommuniziert

Was sich die Werber alles vor Festtagen einfallen lassen! Unglaublich. Jetzt auch vor dem Osterfest. Diesem Fest, bei dem der Osterhase in seiner Hucke bereits so vieles zu schleppen hat. Eier. Schokolade. Osterfladen und was nicht so alles der kreativen Hand der Schenkenden einfällt. Wobei Ostern keiner Tradition-Schenk-Wut-Hype untergeordnet werden kann. Und doch seit zehn Tagen werden wir braven Leserinnen und Leser von Medien aller Art, ob Print oder Digital, einem wahren Brain-Wash unterzogen. Wo und wie wir es Drehen immer wieder, immerfort begegnet uns der Ausdruck: DEMNÄCHST FÜL(H)LER NICHT VERPASSEN! Und niemand weiss was es damit auf sich hat. Medien, wo und wie auch immer über diese Vokabeln spekulieren. Diskussionsrunden werden mit Auslegungen dieser ominösen Worte bereichert. Philosophen, Psychologen, Heiler, Yogisten werweissen. Ärzte verweisen auf die Gefährlichkeit des Unbekannten hin. Kliniken publizieren Statistiken über Einweisungen aufgrund dieser abgrundtiefen angsteinflössenden Unbekannten. Kriminalisten beginnen der Sache nachzugehen. Erste Demonstrationen besorgter Bürgerschaften finden trotz einem behördlichen höchstrichterlich unterstützten Verbot dieser Worte, statt. Die Demonstrierenden tragen Plakate mit der Forderung ‚ENDLICH WISSEN! SUBITO‘ und ‚TOTALES STAATSVERSAGEN‘ mit sich. Marschieren geschlossen in konvulsivischen Kreisen, kreischend zum Regierungssitz. Dort in Schach gehalten von einer Tausendschaft ununiformierter Ordnungskräften. Und zum allgemeinen himmlischen Überdruss, gepaart mit unterirdischem verrussten Unterdruss, zeichnen akkurat zu diesem sekündlichen horlogiertem Zeitpunkt eine Dutzendschaft modernster Kampfflugzeuge, unterstützt von Millionen hornissierender Drohnen die inkriminierten Worte in den blauen Himmel. Mit dieser Tat das Firmament eindunkelnd, sodass alle Kino-Sternchen sich darüber erbosen, denn deren Lichter geraten dadurch unter ihren Scheffel, werden dem Schatten des Weltraums als Opfer dargebracht.
Und da, am siebenundzwanzigsten ein halbsten Tag des Ostermonats nach synoptischem Diogeneskalender, in dem Ostern als Fest noch in der dunklen Tiefe der Geschichte schlummerte, kam die überraschende Lösung des aufgetauchten Problems, die Erlösung, die mit den Worten GEH MIR AUS DER SONNE folgte. FÜL(H)LER war einem einfachen Orthografie oder Tippfehler erlegen, so wie der Osterhase der sich verringerten Fantasie beim Erwachsenwerden. Ein L zu viel und ein fehlendes H nicht weniger ein neues Gerät sei des Rätsels einfache Lösung. Eine Losung unserer so fortschrittlichen Zeit. An die Fusssohlen geschnallt erlaube das neue sensationelle Gerät die Zeit, das Vergehen der irdischen Zeit, auch der eigenen physisch zu erfühlenden, um damit den Fluss der Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate, Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderten, Jahrtausenden, Äonen zu bemerken, die zwischen unseren Fingerspitzen so artig sich Zerbröseln …




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
5 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  4.2
1
5
4.2
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Fül(h)ler" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:







Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN 2022

  • Online Lesung
    Als originelles Geschenk und dabei Gutes tun!

    weitere Info >>

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Stimmen

Ich bin stolz auf meinen Flügel. Schwarz und von ausgesuchter Qualität. Bereits meine Urgrossmutter väterlicherseits entlockte ihm so die Familiensaga, herrlichste Töne....

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>