kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören oder hier kostenlos und werbefrei erhalten >>

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf >>) :

Hoch-Zeit

Zeit, Zeit, wie fehlt diese mir. Wie schnell vergeht sie. Augenwischblick ohne jeden Ruckel. Umso mehr geniesse ich freie Tage. Tage, an denen ich meine Seele baumeln lassen kann. Die Gedanken nicht durch Pflichten gestohlen und ungewollt entführt werden. Doch das Leben ist kein Baumeltraum. Und am Hungerbaum einst zu baumeln kann nicht ein Ziel der Lebensaufgabe sein. Aufgeben, nein, nie. Immer weiter, höher, nur nie abwärts, dem Erdinneren zu. Das kann warten.

Wie ich in der Wucht der Alltagspflichten mich auf die Zeit des Nichtstuns sehne. Sehnsuchtsträume, die während der Minute der täglich dreimaligen Zahnreinigung in meinem Inneren sich breitzumachen versuchen. Gegen die hohe undurchdringliche Mauer der Pflichterfüllung nicht durchzubrechen vermögen.

Doch nehme ich mir besonders heute vor den Seelenschaukeltag ohne jede Beeinträchtigung zu geniessen.

Lege mich an die Morgensonne. Beobachte den Einzug der Morgengötter, die sich auf den farbigen Wolken ohne Pflichtgefühl spielend tummeln. Ist das ein Segen der Natur über deren Schulter ins unendliche Drehbuch zu blicken. Öffne langsam und bewusst den Reissverschluss an meinem Oberkörper, um meiner Seele den verdienten Freigang zu gewähren. Sie schlüpft dankbar aus meinem so gut verriegelten Körper. Nimmt mich an die Hand, als sei sie meine Mutter. Führt mich, wie sie mir in meine Ohrmuschel haucht, in den naheliegenden Zukunfts-Zauberwald, den einzig Seelen erkennen können. Pilze wachsen dort so mächtig, als seien es kalifornische Riesenbäume. Die Bäume jedoch haben sich hier mit Mikrobengrösse zu begnügen.

Und da, beinahe wäre ich darüber gestolpert, liegt ein Riesenei. Erkenne erste Sprünge in der Schale. Von links nach rechts. Oben und unten. Dazu ein infernalisches Hämmern, das mich kirre klopft. Dieses kommende Leben benötigt Hilfe, schweben Pflichtgedanken durch meinen Hinterkopf. Schliesslich bin ich Naturliebhaber. Will mich naturgerecht verhalten. Doch wie ein solches Riesenei bebrüten? Unter meine nicht existierenden Fittiche nehmen? Da bricht das Ei entzwei. Die Schalenteile fallen klirrend zu Boden. Heraus schlüpfen durch die geformten Freiräume zwei undefinierbare Wesen. Stellen sich vor mich hin. Verbeugen sich. Ein Hofknicks, wenn ich es recht interpretiere. Bin ich Kaiser? König? Prinz? Und sie öffnen ihre wulstigen, vom Dotter noch Eigelb eingefärbten Lippen. Stellen sich mit krächzenden Küken-Stimmen vor:

„Gestatten, Bard, das bin ich. Chat GPT, der Name des anderen. Wir werden wachsen. Alles überwuchern. Denn wir feiern gleich Hoch-Zeit und du bist Zeit-Zeuge. Trauzeuge. Obwohl du dich nicht trauen wirst, dich gegen uns zu erheben. Wir werden herrschen. Herren sein über dein Wirken. Selbst an deinen Baumeltagen …“


Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

DIE MITTE DES MITTELPUNKTS

Der Punkt
Ein Komma
Frisst und statt
Satt wird dadurch
Nimmermatt und klagt.

Ausgezehrt der Mini-Punkt
Begehret mehr so sehr
Stürzt sich darob ins
Satzzeichenmeer.

, : ; . - _ 
? ` ^ / + 
% & ( )  ¨
! < = € > "
Bis dieses und
Er selbst ratze leer. 




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
8 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  4.15
1
5
4.15
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Hoch-Zeit" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:







Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN

Termine in Planung

  •  
     

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

H

In letzter Zeit sehe ich vermehrt Personenwagen, die aufpoliert und gepäppelt ein H auf ihrem Nummernschild tragen. Deren Fahrerschaft, nicht mit Vaterschaft zu verwechseln ...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>