kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf  >>) :

LEERTASTE

Heute Nacht, ich arbeite liebend gerne bei Sternenschein, für was habe ich sonst eine beleuchtete Tastatur, lächelte mich die Leertaste meines Laptops verführerisch an. Einfach so und ohne Grund. Dachte ich in meiner Naivität. Denn, was dann geschah ist mehr als unheimlich. Was dieses Wort auch beinhalten mag. Für mich war es bisher höchstens in Gespenstergeschichten die mir mein älterer Bruder, um mich zu ängstigen, als Kindergeschichten, mit unheimlicher Stimme vortrug. Aber in der heutigen Nacht lernte ich das Gruseln hautnah.
Ja, meine Haut kräuselte sich im Dreivierteltakt, ganz so als würde ich diese zu Markte tragen. Echt zu Markte tragen, ohne einen Marktplatz zu besuchen. Weder virtuell noch echt. Und das kam so: Also, die Leertaste im Sternenlicht, von innen leuchtend lächelte mir verführerisch zu. Begann ganz plötzlich mit leerer Stimme zu mir zu sprechen. Lud mich ein bei ihr zu verweilen. Sie in ihrem Heim zu besuchen. Da dachte ich wirklich ich sei echt durchgeknallt, denn wie soll eine Leertaste ein Heim haben, wie soll ein Mensch, und das bin ich ja auf jeden Fall, sonst könnte ich nicht über mein unheimlich heimliches Erlebnis berichten, wie sollte ich bei ihr verweilen können, was auch immer das verweilen bedeuten mag. Mit Langeweile hatte es in diesem Einladungsaugenblick nichts, rein gar nichts zu tun, denn jeder Nerv in meinem Nervenkostüm vibrierte, als sei dieses eine Saite eines Dauervibrationstons.
Doch wo verweilen? In der Leertaste? Besitze ich eine solche in meinem Körper. Und wenn ja, wo hat diese ihren Sitz? Im Hirn? In der rechten grossen Zehe? Oder im linken Daumen? Im Bauchnabel? Der für mich ja den Nabel der Welt, meiner Welt darstellt. Doch bevor ich mir darüber den Kopf zerbrechen wollte, wäre jedenfalls ungesund, stach mich die Neugier, als sei diese eine giftige Klapperschlange die ihr Opfer in die Unbeweglichkeit versetzt, um die Wehrhaftigkeit ausser Kraft zu setzen. So kam es mir zu Beginn dieser Nacht vor. Ich war das Kaninchen vor der Schlange, nahm die Einladung an. Tauchte in die Leertaste ein. Diese umschloss mich voll und ganz. Flüsterte dabei liebenswerte Worte in mein Sprachzentrum, das unmittelbar begann die Herrlichkeit der Leere zu erfassen. In dieser zu baden. Zu planschen. Zu paddeln. Zu schwimmen. Dann abzuheben und zu schweben.
Die Leertaste führte mich durch ihr Königreich. Wies darauf hin wie sie von allen anderen Tasten geringgeachtet werde. Sie habe nichts zu sagen. Sei ohne Sinn, einzig damit ausgestattet Abstände zu kreieren. Trennungen zu vollführen, doch nicht einmal sei sie in der Lage, das werfen ihr alle anderen vor, Silben zu trennen, diese müssten das mit einer anderen Druckstelle vollführen. Ja, das liege der Leertaste schwer auf dem Magen, denn einen solchen besitze sie um all die Leere zu verdauen, damit die Unendlichkeit der Lehre die auch mich im Weltall, im Universum umgebe, darzustellen. Mir in dieser Nacht näher zu bringen, mich aufzuklären wohin die Reise, meine Reise schlussendlich hinführen werde …




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
7 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  4.45
1
5
4.45
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Leertaste" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:






Einige Kommentare zu dieser Kurzgeschichte:

Am 7. Oktber 2021 schrieb ein anonymer Leser:

"So toll, wie Du unfassbare Dinge mit Vergleichen irgendwie fassbar machst.... Deine Geschichten regen zum Nachdenken an, bravo....und danke dafür."

Am 2. Oktber 2021 schrieb ein weiterer anonymer Leser:

"Das war für mich eine Geschichte, als wäre sie nur für mich geschrieben worden. D A N K E."




Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN 2022

  • Online Lesung
    Als originelles Geschenk und dabei Gutes tun!

    weitere Info >>

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Hundeschule

Er, mein bester Freund, zeigt mit stolzem Blick auf seinen Wolfshund. „Jetzt kann ich zufrieden sein“, deklamiert er, als wäre er auf der grossen Bühne des städtischen Theaters. Er ist zwar Schauspieler...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>