kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf >>) :

Um ein Haar

„Um ein Haar wäre es um mich geschehen gewesen! Ist das in deinem Leben auch schon einmal vorgekommen?“, spricht mich ein fremder Mann in der U-Bahn an, in der ich mich auf dem Weg zur Arbeit befinde.

Nun, denke ich, noch so ein Verdrehter, der seine Zeit mit dem Ansprechen fremder Menschen totschlägt. Oder steckt ein anderes Ziel dahinter? Geldbittsteller? Womöglich hat er es auf mein neues iPhone abgesehen, das ich in der Hand halte und das seit gestern technikfrisch in meinem Besitz weilt. Dessen Bedienung ich zu verstehen versuche. An dem ich taddelnd herumprobiere. Mit einem Augenaufschlag antworte ich dem Kerl. Hoffe, er versteht, dass ich nicht in meiner für mich wichtigen Tätigkeit gestört werden will. Doch falsche Hoffnung! Der Glatzkopf, poliert und frisch eingeölt, wie ich feststelle, fährt fort:

„Genau wie du war ich mit meinem neu erworbenen Smartphone beschäftigt, hatte alles um mich herum vollkommen ausgeblendet. Die Bedeutung meines Tuns für meine Zukunft gegenwärtig, die Umgebung in den Hintergrund gerückt. Meine Aussenantennen eingefahren. Da sprach mich ein Mann in der U-Bahn frech und ohne Rücksicht auf mein bedeutendes Tun auf dem Weg zur Arbeit einfach lauthals an.“

„Um ein Haar wäre es um mich geschehen gewesen!"

Nun, denke ich, noch so ein Verdrehter, der seine Zeit mit dem Ansprechen fremder Menschen totschlägt. Oder steckt ein anderes Ziel dahinter?

"Ist das in deinem Leben auch schon einmal vorgekommen?“, spricht mich ein fremder Mann in der U-Bahn an, in der ich mich auf dem Weg zur Arbeit befinde.

Nun, denke ich, noch so ein Verdrehter, der seine Zeit mit dem Ansprechen fremder Menschen totschlägt. Oder steckt ein anderes Ziel dahinter? Geldbittsteller? Möglicherweise hat er es auf mein neues iPhone abgesehen, das ich in der Hand halte und das seit gestern technikfrisch in meinem Besitz weilt. Dessen Bedienung ich zu verstehen versuche. An dem ich taddelnd herumprobiere. Mit einem Augenaufschlag antworte ich dem Kerl. Hoffe er versteht, dass ich nicht in meiner für mich wichtigen Tätigkeit gestört werden will.

Was geschieht mit mir?

Bin ich in einer Zeitschleife gefangen? Oder ist eine Zeitmasche von der Uhrnadel, die Minuten anzeigt, heruntergefallen?

Berühre die Holzbank, auf der ich sitze. Sie fühlt sich hölzern an und nicht nach wolkigem Traummaterial. Also kein Traum, in dem ich gefangen bin. Und derjenige, der mich anspricht, sitzt echt da. Samt polierter Glatze. Wiederholt und wiederholt seinen Text, als wäre er in einem Theaterstück und der Regisseur zwinge ihn immer wieder zu neuer Betonung, die ihm partout nicht gelingen will.

Zum Verzweifeln! Und mein Augenaufschlag wirkt immer unglaubwürdiger. Fake-Aufschlag? Wer soll in der Gegenwart der Wirklichkeit Glauben schenken? Das Gegen ist im Wort bereits vorausschauend gesetzt. Und ein Glatzkopf, der über ein Haar spricht, das sich selbst mit Kopfstoss nicht auf seinem Kopf vorfinden lassen will!

Ein a mit einem r verwechselt? Geht es um harren? Ausharren. Kopfständig, anständig und weder an- noch abstossend. Sitzen wir nicht alle in der Zeitfalle? Zumindest im Falle eines Falles bodenständig in die Wiederholungslebensfalle fallend.

Nun erklingt die Ansage aus dem U-Bahn Lautsprecher: „Nächste Station Endstation. Bitte alle aussteigen, danke für die Fahrt mit unserer Lebensbahn.“

Da stelle ich fest, dass ich im Tunnel des Lebens, im Spiegelbild des U-Bahn-Fensters mit mir Selbstgespräche führte. Um ein Haar wäre ich auf meine eigene Glatzköpfigkeit hereingefallen.


Und als Bonus ein weiterer DREISATZROMAN aus meiner Feder:

H A A R I G

Nimm
In die Hand
Die blinde Lupe.

Zum Übersehen
Jederzeit in
Der Suppe
Das Haar.

Dann
Bist du
Nah an der
Wahrheit deiner
Zeit die seit Neuem
Im Fakeshimmel ruht.




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
9 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  4.9
1
5
4.9
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Um ein Haar" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:







Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN

Termine in Planung

  •  
     

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

DER ZAHN

Empfohlen wurde mir der Zahnarzt von meiner Bekannten, die dank ihm ein strahlend weisses Beisswerk besitzt. Damit überzeugt ...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>