kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf >>) :

Vermisst wird

Morgennachrichten. Höre ich wie immer mit meinem kleinen Schwarzen, der zu meinem Aufwach-Szenario gehört. Heute wieder all die Nachrichten, die auf das Gemüt schlagen, als seien es hart geschmiedete Schwerter oder gar Hellebarden. Gäbe es doch einen Morgen gesättigt mit Freudigem. Aufmunterndem. Und dies nicht nur im Wetterbericht. So erwarte ich nichts Besonderes heute an diesem eiskalten ‚Petit Matin‘, wie die Franzosen diese ersten Morgenstunden poetisch in ihrer Muttersprache nennen. Bin dann doch reichlich überrascht als an erster Stelle dieses Morgen-News-Blogs (die englische Sprache muss auch vertreten sein, reflektiert mein noch halb verschlafenes Hirn) eine gross als Feature (die Weltsprache doppelt gemoppelt!) aufgemachte sonderbare Vermisstenanzeige, begleitet von Flötenklängen, halb singend verlesen wird:
„Vermisst wird vom hiesigen Staatstheater die Zauberflöte. Letztmals gesehen und gehört am gestrigen Abend bei der Aufführung von Mozarts Zauberflöte, gespielt von einem der grössten Sänger der Opernwelt. Sachdienliche Hinweise nimmt das Staatstheater oder jede Polizeistelle dankbar entgegen, denn dieses einmalige Instrument mit immensem kulturellen Wert darf nicht verloren gehen.“
Na ja denke ich, was kann ein Dieb denn mit einem Theaterrequisit beginnen? Mit der Zauberflöte die das Böse mit ihren wundervollen Klängen besiegt. Lösegeld fordern? Erpressen? Selbst den Tamino im trauten Heim spielen? Die Freundin beeindrucken, sie damit gewinnen? Ich verstehe nicht wie so ein Diebstahl, der in meinen Augen keiner sein kann, denn das Ganze kann auch auf Unordnung in der Requisitenkammer des Theaters zurückzuführen sein, an erster Stelle der Morgennachrichten gelangen kann. Na ja, hängt möglicherweise mit dem Fasching, der Fasnacht zusammen. Hat sich jemand einen Scherz erlaubt. Oder ist die Meldung selbst ein Witz, eine Eulenspiegelei? Beruhigt mit einem Lächeln auf den Stockzähnen giesse ich mir einen zweiten kleinen ungesüssten Schwarzen ein, der zu den dann folgenden schwarzen Nachrichten über bewaffnete Kämpfe im Osten passt. Wie kann so etwas nur möglich sein.
Dunkle Gedanken überfluten meinen Kopf. Blicke auf die Wanduhr. Donnerwetter! Eile ist geboten sonst komme ich zu spät ans Meeting (erneute Verbeugung vor der englischen Sprache). Husch husch, Katzenwäsche. Frisches Hemd. Schlipsknoten. Mist. Will nicht so wie ich gern will. Da endlich. Hoffentlich kein Stau unterwegs. Arbeitsreicher Tag vor mir. Texten, texten und nochmals texten. Wie soll da etwas gelingen bei der Schwärze im Hirn. Möglicherweise hilft ein erneuter Schwarzer. Diesmal mit viel Milch zum
Aufhellen der Gedanken. Zeit vergeht im Nu am Bürotisch. Schon klingelt das Feierabendzeichen für die Arbeiterschaft.
Noch nicht für mich. Erst wenn ich die georderten Texte vollbracht habe vibriert dieses hinter meinen Ohren. Heimfahrt ohne Stau. Stelle mir derweil mein Abendmenü in der Magengrube zusammen um das Knurren abzustellen. Spiegelei mit Speck. Dazu Gegrillte in Fett geröstete Toasts. Zur Vorspeise eine Büchse Heringsfilets. Tönt annehmbar antwortet mein Gaumen. Trällert mit der Zunge. Schlüssel drehen. Endlich Ruhe. Das Bett ruft mich mit lockender Stimme. Muss noch warten. Nachrichtensendung am Fernsehen nicht verpassen. Einschalten. Nimmt mich in seinen Bann. Erstaunliches Geschehen. Zauberflöte sei gefunden worden. Sei im Osten gerade angekommen. Lasse ihre Töne im Kriegsgebiet autonom erklingen. Und dort wo sie sei würden alle Waffenträger der Aggressoren ihr folgen. Machen sich schnurstacks auf den Heimweg. Fröhlich tanzend. Panzer verbeugen sich gegenseitig. Fluggeräte vollführen Vrillen voreinander. Tanzen Walzer zu den Melodien der Zauberflöte. Sabotagegruppen verteilen tanzend nach den Klängen des magischen Instruments Nahrung an die Bevölkerung, sich dabei artig verbeugend.

Und ab sofort gilt vom Weltsicherheitsrat ohne jedes Veto ein absolutes Einfangverbot gegenüber der Zauberflöte die ihr Werk die Welt verzaubernd, Frieden stiftend mit heiteren Tönen in eine glänzende Zukunft zum wohl des immerwährenden Friedens immerdar fortsetzen soll …

Reibe mir die Augen. Habe ich geträumt?

Nein, am Staatstheater wird, nach meiner telefonischen Erkundigung erklärt, die Zauberflöte sei immer noch unterwegs …




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  0
1
5
0
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Vemisst wird" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:






Ein Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:

Am 4. März 2022 schrieb ein anonymer Leser:

"Ihre Kurzgeschichte VERMISST WIRD hat mir ausgesprochen gut gefallen. Träumen ist glücklicherweise noch erlaubt. Wir brauchen tatsächlich die Zauberflöte! Danke für Ihre Texte! Viele Grüsse aus Costa Rica!"




Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN 2022

  • Online Lesung
    Als originelles Geschenk und dabei Gutes tun!

    weitere Info >>

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Hundeschule

Er, mein bester Freund, zeigt mit stolzem Blick auf seinen Wolfshund. „Jetzt kann ich zufrieden sein“, deklamiert er, als wäre er auf der grossen Bühne des städtischen Theaters. Er ist zwar Schauspieler...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>