kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf  >>) :

Zauberglöckchen

Ach schau mal Papa“, ruft meine kleine Tochter ins Schaufenster blickend, mich anstupsend, „schau mal die verkaufen ein Zauberglöckchen. Süss ist das“, fährt sie fort. „Könnte ich damit echt zaubern? An einen Wunsch denken und der erfüllt sich gleich? Kaufst du es mir? Bitte, bitte. Die 99.99 ist es bestimmt wert! Wenn du es mir gekauft hast wünsche ich mir 100 und du hast dein Geld subito zurück. Ist doch genial. Und nicht nur die Hundert! Nein, darauf wünsche ich mir Tausend! Und wir sind reich auf einen Schlag! Ist doch mehr als genial. Bitte, bitte kauf es mir!“ Mit ruhigen Worten kläre ich meine Tochter, der ich so unheimlich schwer einen Wunsch abschlagen kann, auf, dass Werbung nicht wörtlich zu nehmen sei. Sie müsse doch nur an die Anpreisung des Frühstücksgetränks denken, das so blumig im Fernsehen beschrieben werde, dieses auf der Zunge zergehe und wenn es dann gekauft sei nur enttäusche. Doch meine Tochter ist dickköpfig. Wenn sie sich etwas vorgenommen hat gibt sie nicht auf. Will es durchsetzen mit dem Gewicht ihrer ganzen Persönlichkeit. Sie nimmt mich an die Hand, zerrt mich in den Laden. 
Beim Öffnen der Türe bimmelt süss ein Glöckchen. Meine Tochter strahlt und sagt zu mir gewandt: „Siehst du!“ In den Räumen riecht es nach einer Mischung aus Zimt und Süssholzraspel, also Lakritz. Zugemischt eine leichte Prise Mottenpulver, wie mein empfindsames Riechorgan leicht erschrocken feststellt. Neben den Gerüchen treten in meinem Gesichtsfeld, wohin ich auch blicke, hunderte, ja tausende Glöckchen. Hängende. Liegende. Auf Regalen nach Grösse sortiert und solche die frei im Raum herumtanzen, dabei ihre Schwengel munter klingen lassen. Ich muss eingeschlafen sein ist mein erster Gedanke. So was gibt es nicht, funkt mein Realitätszentrum meiner Hirnmasse zu. So laut, dass ich erschrecke. Die Folge dieses hingeworfenen Gedankens: Ich ziehe alle Glöckchen, als sei mein Kopf ein Riesenmagnet, an. Sie umkreisen mich. Laden mich zum Tanze. Das kann unmöglich wahr sein funkt erneut das erwähnte, in mir schlummernde Zentrum, meinem Kopf zu. Lauthals diesmal und nicht nur für mich hörbar.
Die Folge ist ein lautes, heiteres Lachen aus dem Schlund aller tanzenden Glöckchen die mich jetzt, Walzer summend, glockenschlagend an die Hand nehmen, mich zu einer grossen Glocke führen, die mich in tiefer, sonorer Glockensprache begrüsst. Mir dann - seit wann verstehe ich Glockensprache? - zuruft: „Kindermund hat Gold im Mund“, und aus der Glocke purzeln Goldstücke auf den Boden, klammern sich an mich, decken mich nach oben steigend zu, bis ich meinen Kopf nicht mehr drehen kann, nur noch Augen rollend erkenne , dass meine Tochter ein Glöckchen in der Hand hält dem sie jetzt befiehlt dafür zu sorgen, dass das Gold von mir ablasse, sich einzig wünscht, dass ich in Zukunft viel mehr Zeit für sie haben soll, satt mittels der neusten Apps allem Gold dieser Erde nachzujagen ...




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
6 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  4.15
1
5
4.15
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Zauberglöckchen" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:






Einige Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:

Am 9. Dezember 2020 schrieb ein anonymer Leser:

"Ich moechte nur Sie fuer die zauberened Erzählung herzlich danken. Die Offenbarung der letztlich buchstabierndes Wunsh, des der fuer ein Kind gefreitener Zeit, d.h. der Wunch nach der Achtung war echt wunderschoen. Der Vater (irgendwie glaube ich der da war) und das Kind sind jetzt nich einfach vereignet, sondern sie sind jetz Ein geworden. Oder?"

Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse im Kommentar einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN 2021

  • Termine in Planung

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Clockdown

Clockdown, Clockdown, war in aller Munde. Selbst die Spatzen pfiffen das Wort von den Dächern. Menschentrauben versammelten sich. Diskutierten. Schwadronierten. Ereiferten sich ...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • Cover Morgendichte
  • Neu 2020

    Morgendichte
    Früh-Stücks-Gedichte

Weitere Info >>

  • Cover Erinnerungen an Friedrich Dürrenmatt
  • Neu 2019

    Erinnerungen an Friedrich Dürrenmatt

Weitere Info >>