kostenlose Kurzgeschichte der Woche

Meine kostenlose Kurzgeschichte der Woche

An dieser Stelle präsentiere ich Ihnen im wöchentlichen Wechsel die (kostenlose) Kurzgeschichte der Woche, auch als Pdf-Download.

Im Archiv können Sie dann auch stöbern und "alte" Kurzgeschichten lesen und anhören.

Hier die aktuelle Kurzgeschichte der Woche (auch als Download Pdf  >>) :

Pulsar

Ich traf ihn erstmals im Wald beim Suchen nach Steinpilzen. Meiner Leidenschaft. Ich kenne geheime Orte, an denen diese sich versteckt vor Menschenaugen verbreiten. Nicht dass jetzt Hoffnung aufkeimt, dass ich diese verrate. Nicht einmal auf meinem Totenbett. Es sei denn meiner ältesten Tochter, der ich dann dasselbe Versprechen abringen werde. Denn Steinpilze sind mir heilig. Beinahe wie anderen Lebewesen Quellwasser, Kleeblätter, Reliquien, Mandelsüss oder Eisenkraut. In den meinen finde ich die Kraft des Steins und die Form des Pilzes, wie auch immer diese zu deuten sind. Jedenfalls traf ich ihn erstmals an dieser meiner heiligen Stätte. Im Frühjahr. Indem noch kein Steinpilz das Licht der Sonne erblicken mag. Er lugte hinter einem Busch hervor. Einem Haselbusch, wenn ich mich richtig erinnere. Doch Erinnerungen sind oft ungenau und von der eigenen Fantasie mit Flügeln ausgestattet. Ich grüsste höflich. Voller Angst, mein Geheimnis sei nun entheimlicht worden, die Zukunft meiner Steinpilzstätte aufgeflogen, auf immer entflogen. Sein Gesicht beeindruckte mich. Liess Angst in mir aufkommen. Ein wallender weisser Bart umrankte sein mageres Gesicht. Er trug auf dem Kopf eine Art römischen Siegeskranz aus grünen Blättern. Am Körper rankte wilder Wein. Selbst blaue Trauben konnte ich erkennen. Absonderlich im Frühjahr. Doch der Anblick war ohne Grussantwort nach Sekunden entschwunden, sodass ich diesen meiner blühenden Fantasie zu schrieb. Die Erscheinung tief im Gedankenabfallkorb meines Hauptes verstaute. Nicht mehr daran erinnert werden wollte. Denn um meinen Geisteszustand zu bangen, nein, danach gierte ich keineswegs.
Jetzt am 23. Oktober, die Blätter färben sich bereits rot leuchtend als ob sie Feuer gefangen hätten. Ich bin mit meinem Pilzkorb und dem scharfen Messer unterwegs, halte Steinpilzernte. Vor wenigen Augenblicken, ich erschrak so heftig, dass mein Herz nur noch jeden dritten Schlag hämmerte und dabei tief in meine Pluderhosen fiel, stand die Erscheinung urplötzlich in voller Höhe neben mir. Viel grösser als ich sah er auf mich herab, ich kam mir wie ein Zwerg vor. Er schlug mir seine Pranke auf die Schulter, fragte mich mit krächzender Stimme, als sei er ein Baumschrat, weshalb ich ihn an diesem nebligen Vormittag nicht grüsse, jedoch mit einem Messer in seiner Heimat unterwegs sei. Vor Schrecken versagten meine Stimmbänder, die Worte formten sich zwar in meinem Hirn, blieben mir jedoch im Hals stecken, drohten in Einzelbuchstaben sich auflösend, mich zu ersticken. Mich der Käferfinten erinnernd stelle ich mich leblos, hoffend, dass der Schrat dann von mir ablassen werde. Mit Zehntelsaugenblicken werfe ich nach aussen nicht sichtbar, so hoffe ich jedenfalls um mich, beobachte den Riesen in seinem Tun. Er hat einen Kescher in der rechten Hand, oder ist es ein Schmetterlingsfangnetz, ich kann es nicht genau bestimmen. Hebt dieses gegen Himmel. Dessen Stiel wächst über die Baumwipfel hinaus höher dem Firmament zu. Kann das Netz nicht mehr erkennen, höre ein Sausen und Brausen, eine unendliche Helligkeit erfüllt die Netzhaut meiner beiden Augen. Dann lautes Zischen und der Schrat greift ins Fangnetz, zieht einen glühend roten Gegenstand aus ihm, der eine Hitze verbreitet, wie ich solche noch nie wahrgenommen habe. Brummt vor sich hin: „Hey ein Pulsar! Und da denken wir das Einzige, was in den unendlichen Universen pulsiert, sei unser Puls!“ Da fühle ich wie meiner am Erlöschen ist.
Was ist nur mit mir los? Erinnere mich an das kleine Pilzstückchen das ich kurz zuvor mit Genuss roh genoss.
Halluzinogen? Mein erster Gedanke als ich inmitten meiner Steinpilzstätte, flach am Boden liegend, erwache: War doch erst früher Morgen und jetzt prangt ein herbstlich strahlender Nachtsternenhimmel erfüllt mit pulsierenden Pulsaren über mir ...




Wie hat Ihnen diese Geschichte gefallen?

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
9 Klicks
durchschnittl. Bewertung:  4.55
1
5
4.55
 
 

Sie können einfach mit Klick/Touch auf die Sterne selber eine Bewertung abgeben.

Jeden Freitag die neueste Kurzgeschichte von François Loeb gratis erhalten




Ohrenkino

"Pulsar" als Tondokument, vorgelesen von François Loeb:






Einige Kommentare zu dieser Kurzgeschichte:

Am 19. Oktber 2021 schrieb ein anonymer Leser:

"Gefällt mir sehr gut! Ich bin in der Leitung einer Parkinson Selbsthilfegruppe und bin dankbar für Ihre tollen Geschichten zum Vorlesen."

Am 17. Oktber 2021 schrieb ein weiterer anonymer Leser:

"Ich finde, Kurzgeschichten enthalten geschliffene Gedanken. Die obige ist super, nicht nur weil es gerade Herbst ist und die "zurück zur Natur-Idee" aufkeimt, sondern auch weil sie uraltes menschliches Wissen über Halluzinogene mit faszinierendem Wissen über das All verbindet.."




Kommentar zu dieser Kurzgeschichte:
Sie können hier Ihren Kommentar anonym abgeben.

Falls Sie eine Antwort wünschen bitte Ihre Mail Adresse einfügen.
Danke!

Herzlichst
Ihr François Loeb

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an francois.loeb(at)t-online.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung.




TERMINE

LESUNGEN 2022

  • Online Lesung
    Als originelles Geschenk und dabei Gutes tun!

    weitere Info >>

Aktuelles

Wochen­ge­schichten Archiv

François Loeb's bisherige Wochengeschichten kostenlos lesen und anhören oder wiederhören und -lesen! Aus über 100 Wochengeschichten auswählen!

zum Archiv >>

Kurzgeschichte der Woche

Hundeschule

Er, mein bester Freund, zeigt mit stolzem Blick auf seinen Wolfshund. „Jetzt kann ich zufrieden sein“, deklamiert er, als wäre er auf der grossen Bühne des städtischen Theaters. Er ist zwar Schauspieler...

Mehr lesen >>

Neu erschienen

  • CoverMUSEUM OHNE GRENZEN
  • Neu 2021

    Museum
    Ohne Grenzen

Weitere Info >>

  • Cover Geschichten, die das Landesmuseum schrieb
  • Neu 2021

    Geschichten,
    die das Landesmuseum schrieb

Weitere Info >>